Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Mieter-Zittern beim Liegenschaftsverkauf

Bei dringendem Eigenbedarf muss sich der neue Besitzer nicht an die vertraglichen Fristen halten.

Immerhin ein Trostpflaster: Bei vorzeitiger Kündigung muss der Liegenschaftsverkäufer den Schaden wie beispielsweise Umzugskosten ersetzen.
Immerhin ein Trostpflaster: Bei vorzeitiger Kündigung muss der Liegenschaftsverkäufer den Schaden wie beispielsweise Umzugskosten ersetzen.
Urs Jaudas, Keystone

In der Schweiz wechseln jedes Jahr gegen 50'000 Liegenschaften den Besitzer, die meisten davon Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser. Laufende Mietverträge gehen dabei auf den Käufer über, es braucht keine neuen Verträge. Oft will der Käufer selber in das erworbene Objekt einziehen oder es Angehörigen vermieten. Dann beginnt für die bisherigen Mieter eine Zeit des Zitterns. Denn der Neue kann nicht nur ordentlich kündigen und sich dabei auf Eigenbedarf berufen. Falls der Eigenbedarf dringend ist, steht ihm darüber hinaus eine ausserordentliche Kündigungsmöglichkeit offen, bei der er sich nicht an die vertraglichen Fristen und Termine halten muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.