Zum Hauptinhalt springen

Eine Unterversicherung kann teuer werden

Der Hausrat sollte zum Wiederbeschaffungswert versichert sein, also zu dem Preis, den ein gleichwertiger Ersatz heute kostet.

Den nicht versicherten Anteil muss der Kunde aus dem eigenen Sack berappen: Brand in einem Wohnblock in Schaffhausen. Foto: Schaffhauser Polizei, Keystone
Den nicht versicherten Anteil muss der Kunde aus dem eigenen Sack berappen: Brand in einem Wohnblock in Schaffhausen. Foto: Schaffhauser Polizei, Keystone

Wer seinen Hausrat aus Unachtsamkeit oder absichtlich zu tief versichert, spart zwar Prämien, geht aber ein Risiko ein. Denn im Schadenfall – etwa nach einem Brand – darf die Versicherung ihre Leistungen kürzen. Und zwar auch bei einem Teilschaden.

Ist der Hausrat beispielsweise für 70'000 Franken versichert, obwohl er in Tat und Wahrheit 100'000 Franken wert ist, so erhält der Versicherte bei einem Totalverlust lediglich die versicherten 70'000 Franken, also 70 Prozent des entstandenen Schadens. Analog bei einem Teilschaden von 20'000 Franken: Auch hier übernimmt die Versicherung nur 70 Prozent oder 14'000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.