Zum Hauptinhalt springen

Zwang zum Kapitalbezug bei der Pensionskasse

Beispiele von Firmen zeigen, wie deren Pensionskassen Rentner aus ihrem System weghaben wollen und sie mit dem Geld in den Lebensabend entlassen.

Teure Pensionäre: Firmen wollen ihre Bilanzen von Rentenverpflichtungen entlasten.
Teure Pensionäre: Firmen wollen ihre Bilanzen von Rentenverpflichtungen entlasten.
Oliver Lang, Keystone

Die extrem tiefen Zinsen und steigenden Kosten für die Vorsorgeeinrichtungen infolge höherer Lebenserwartung haben Folgen: Gegenüber der Situation vor 10 oder 15 Jahren liegen die Rentenumwandlungssätze schon heute tiefer und haben sinkende Altersrenten zur Folge. Aktuell gilt für Löhne bis 84'600 Franken, die im Rahmen des Bundesgesetzes über die berufliche Vorsorge (BVG) obligatorisch versichert sind, ein Renten­umwandlungssatz von 6,8 Prozent. Vieles spricht dafür, dass dieser Satz weiter fällt. Im überobligatorischen Bereich ist der Leistungsabbau noch einschneidender, weil dort die gesetzlichen Mindestvorgaben nicht gelten (siehe Box).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.