Zum Hauptinhalt springen

Spanien sammelt Milliarden ein - Zinsen sinken kräftig

Madrid Trotz der Herabstufung durch die Ratingagentur S&P hat sich Spanien zu deutlich günstigeren Zinsen Geld beschaffen können.

Das Land sammelte am Dienstag 4,88 Milliarden Euro am Kapitalmarkt ein. Die durchschnittliche Rendite für 12-Monatspapiere sank auf rund 2,05 von 4,05 Prozent bei der vorigen Auktion. Bei 18-Monatspapieren musste Spanien den Anlegern nur noch eine durchschnittliche Rendite von rund 2,4 Prozent bieten nach zuletzt rund 4,2 Prozent. Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Freitag neun von 17 Euro-Ländern - darunter auch Spanien - in ihrer Kreditwürdigkeit herabgestuft. Spanien steht wegen seiner hohen Schulden im Visier der Finanzmärkte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch