Zum Hauptinhalt springen

Spanische Regierung billigt Teilprivatisierung der Staatslotterie

Madrid Der spanische Ministerrat gab am Freitag grünes Licht für den Börsengang eines 30-Prozent-Anteils der staatlichen Lotteriegesellschaft.

Wie Regierungssprecher José Blanco vor der Presse erläuterte, richtet sich das öffentliche Verkaufsangebot sowohl an institutionelle Investoren als auch an Private. Der Präsident der Lotteriegesellschaft, Aurelio Martínez, hatte im Juni den Börsenwert des Unternehmens auf rund 21 Milliarden Euro beziffert. Der spanische Staat verspricht sich von der Teilprivatisierung Einnahmen von etwa 7 Milliarden Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch