Umsatz im Detailhandel brach seit 36 Jahren nicht mehr so stark ein

Der Schweizer Detailhandel leidet unter dem starken Franken: Im letzten Jahr klaffte ein Zwei-Milliarden-Loch in den Kassen – allein im Vorjahresvergleich.

Geschäfte mussten Preise senken: Jeans in einem Modehaus in Zürich. (2. Dezember 2015)

Geschäfte mussten Preise senken: Jeans in einem Modehaus in Zürich. (2. Dezember 2015) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Detailhändler leiden unter dem Ende des Euro-Mindestkurses stärker als unter der Frankenaufwertung vor der Einführung der Untergrenze. Dies zeigen Zahlen des Forschungsinstituts Bakbasel.

Das Jahr 2015 gehe als das Jahr mit dem grössten Umsatzrückgang in die jüngere Geschichte des Schweizer Detailhandels ein, schreibt Bakbasel. Gemäss dem Forschungsinstitut blieben im letzten Jahr über zwei Milliarden Franken weniger in den Kassen der Detailhändler liegen als im Vorjahr.

Damit fällt das Minus deutlicher aus als im Jahr 2011, als wegen der starken Frankenaufwertung der Mindestkurs eingeführt wurde. Zwei Dinge haben laut den Experten zum starken Umsatzrückgang von 2,3 Prozent geführt: Zum einen die tiefere Nachfrage, zum anderen die deutlichen Preissenkungen.

Grösster Umsatzrückgang seit 1980

Mittlerweile bewegen sich die Preise laut Bakbasel im Schweizer Detailhandel auf dem Niveau von 1990. Zum Vergleich: Sämtliche Konsumgüter seien über die letzten 25 Jahre im Durchschnitt um 30 Prozent teurer geworden, wie der Landesindex für Konsumentenpreise zeige.

Gemäss Bakbasel ist der Umsatzrückgang bei den Detailhändlern im letzten Jahr sogar der grösste seit 1980. Für die Zeit davor hat das Forschungsinstitut keine vergleichbaren Zahlen. Für das nächste Jahr erwartet Bakbasel einen weiteren Rückgang der Detailhandelsumsätze. (dia/sda)

Erstellt: 02.02.2016, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die neue Angst vor der Aldisierung

Der Detailhandel steckt tief in der Krise. Branchenvertreter befürchten Entwicklungen wie in Grossbritannien. Dort haben die Discounter den Platzhirsch in Bedrängnis gebracht. Mehr...

Kaufhäuser suchen Kunden

Warenhäuser leiden besonders unter dem schwachen Geschäftsgang im Detailhandel. Bei Globus soll nun ein neuer Chef für Innovation sorgen. Mehr...

Konsumenten und ETH rechnen mit mehr Arbeitslosen

Konsumenten und Unternehmen sehen schwarz für den Arbeitsmarkt. Der Detailhandel dürfte besonders leiden. Aber es gibt auch Profiteure der Frankenstärke. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...