Auf dem Höhepunkt

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr die globale Mittelklasse – entsprechend steigt der Ölbedarf. Oder?

Die Prognosen, wie viel Erdöl die Welt verbraucht, haben sich in jüngster Vergangenheit als falsch erwiesen.

Die Prognosen, wie viel Erdöl die Welt verbraucht, haben sich in jüngster Vergangenheit als falsch erwiesen. Bild: Ho New/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange bevor er Chef der weltweit grössten Ölhandelsfirma wurde, sagte Ian Taylor bereits die Ölpreise vorher. Sie würden sich binnen 30 Jahren verfünffachen, befand sein Analystenteam bei Royal Dutch Shell im Jahr 1985: auf 125 Dollar pro Fass. Die Reserven würden absehbar sinken, Öl würde knapp und damit teuer: Das war vor drei Jahrzehnten und noch lange danach Konsens. Das Öl wurde auch teuer, viel früher als Taylor damals prognostizierte. Aber es wurde nicht knapp.

Der heftigste Preisverfall, den die Ölindustrie seit den 1980er-Jahren erlebt hat, ist nun gute zwei Jahre her. Und er hält an. Noch immer ist ein Fass des Rohstoffs (rund 159 Liter) mit knapp über 50 Dollar nur halb so teuer wie im Frühsommer 2014. Glaubt man den Prognosen wichtiger Marktbeobachter wie der Internationalen Energieagentur, wird das bis auf weiteres so bleiben. Weil die Nachfrage nicht so schnell steigt wie vermutet und weil das Angebot noch immer wächst. Es gibt nicht zu wenig von dem Rohstoff, sondern mittelfristig zu viel. Vor dem Hintergrund des von Menschen verursachten Klimawandels sogar viel zu viel.

Nur wenige Leute können das so gut einschätzen wie Taylor. Er ist Herr über Vitol, den reichsten unabhängigen Ölhändler der Welt mit 270 Milliarden Dollar Jahresumsatz. Die Händler bewegen 5 Millionen Fass Öl am Tag. Genug, um den Bedarf von Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen zu decken. An die Theorie vom «Peak Oil» glaubt Taylor schon länger nicht mehr, und damit ist er nicht allein. Sie beschreibt den Zeitpunkt, da die Ölförderung ihr absolutes Maximum erreicht und die verfügbaren Quellen der Welt immer weniger hergeben. «Ich bekomme langsam das Gefühl, dass wir bis 2030 einen ‹Peak Demand› erleben werden», sagte er im letzten Jahr.

Sinkender Verbrauch ab 2030

Das ist genau die umgekehrte Botschaft: Nicht das Angebot, sondern die Nachfrage könnte langfristig einen Gipfel erreichen. Plötzlich steht die Frage im Raum, ob die aufstrebenden Länder in den kommenden Jahrzehnten wirklich so viel Erdöl benötigen werden wie bislang angenommen. Der Weltenergierat (World Energy Council, WEC) hat diese Diskussion kürzlich mit einem neuen Bericht unter dem Titel «Der grosse Wandel» genährt. Der WEC ist ein Zusammenschluss von Energieunternehmen, Verbänden, Staaten und Wissenschaftern, eine internationale Dialogplattform für Energiefragen. In dem aktuellen Report stellt der Rat Szenarien auf, wie sich die weltweite Energienachfrage bis 2060 entwickeln wird. Demnach könnte der Ölverbrauch schon 2030 seinen Höhepunkt erreichen und bis 2060 um mehr als ein Fünftel sinken.

Dazu, so schreibt der WEC, wären schnelle technische Fortschritte nötig – bei Elektroantrieben, Energieeffizienz, erneuerbaren Energien und digitalen Technologien. Solche Annahmen sind inzwischen alles andere als abwegig. Obendrein könnte nicht nur die Ölnachfrage in den kommenden Jahrzehnten ihren Höhepunkt erreichen, sondern auch der gesamte Bedarf an Primärenergie. Letzteres ist schon gewagter. «Die Diskussion hat sich gewandelt», sagt Hans-Wilhelm Schiffer, Leiter des Bereichs Energieressourcen beim WEC. «Man geht nicht mehr bedingungslos davon aus, dass der Bedarf an Erdöl immer weiter steigt.»

Bislang war das die gängige Meinung, und fast sämtliche Prognosen internationaler Öl- und Gaskonzerne sowie Rohstoffstaaten basierten auf dieser Annahme: Die Weltbevölkerung wächst rasant, mit ihr die globale Mittelschicht und der Energiebedarf, der weitgehend von fossilen Brennstoffen gedeckt wird. 2015 lebten doppelt so viele Menschen auf der Erde wie noch 1970, der Energieverbrauch stieg um 168 Prozent. Zwar flachte das Wachstum mit der Zeit ab, doch jetzt wie auch in Zukunft gilt: Ein Wirtschaftswachstum sorgt für einen steigenden Energiebedarf.

Nur steht zunehmend infrage, welche Rolle das Öl dabei noch spielt. «Die Nachfrage nach allen fossilen Brennstoffen wächst weiterhin, aber die nach Erdöl ist in den vergangenen Jahrzehnten am langsamsten gewachsen», sagt Marc-Oliver Bettzüge, Professor für Energiewirtschaft an der Universität Köln. In der Folge hat der Anteil von Erdöl am weltweiten Energiemix kontinuierlich abgenommen. Es wird immer wahrscheinlicher, dass Erdöl innerhalb der nächsten 20 Jahre als wichtigster Energieträger abgelöst wird.

Beim Transport noch dominant

Die zyklische Natur des Ölmarkts macht es schwierig bis unmöglich, einen genauen Zeitpunkt dafür vorherzusehen. Der Ölmarkt bewegte sich immer schon in Zyklen – so wie momentan. Phasen mit schnell und weniger schnell steigender Nachfrage wechselten sich ab. Das lag weit überwiegend an Schwankungen der weltweiten Konjunktur: Je besser sie lief, desto schneller stieg auch der Ölbedarf, Rezessionen wie nach der Finanzkrise liessen die Nachfrage wieder abflachen.

Nun aber verschieben sich die Gewichte fundamental. Nordamerika, Europa und Japan haben den Höhepunkt der Ölnachfrage bereits hinter sich. Seit den Ölkrisen der 1970er-Jahre wurde das Öl in diesen Weltregionen sukzessive ersetzt, zuerst in der Stromerzeugung, später im Wärmemarkt. Nur im Transportsektor konnte das Erdöl seine dominante Stellung weitgehend verteidigen. Fast zwei Drittel des heute verbrauchten Öls entfallen auf Autos, Flugzeuge und Schiffe. Die wichtigste Frage ist deshalb, wie sich der Transportsektor weiterentwickelt. Elektrofahrzeuge werden schon bald keine Ausnahme mehr sein, Verbrennungsmotoren dürften noch effizienter werden oder mit Erdgas betrieben werden. Zugleich wird der Transportbedarf in einer wachsenden Weltwirtschaft weiter enorm steigen. Diese Effekte wirken gegenläufig, und noch ist nicht sicher, welcher stärker sein wird.

Einfluss der Politik

Neben der technischen Entwicklung könnte eine ambitioniertere Klimaschutzpolitik den Bedeutungsverlust des Erdöls noch beschleunigen. Um die Erderwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen, müsste ein Grossteil der heute bekannten fossilen Brennstoffe im Boden verbleiben. Das betrifft etwa ein Drittel der heute bekannten Ölreserven. Dies ist zwar noch hypothetisch, aber nachdem Staaten wie China und die USA kürzlich das Pariser Klima-Abkommen unterzeichnet haben, ist eine Abkehr von fossilen Brennstoffen wieder wahrscheinlicher geworden.

Die globale Energielandschaft prägen viele Elemente, ihre Wechselwirkungen sind komplex und nicht selten verwirrend. Fundamentale Veränderungen in den Energiemärkten passieren nicht binnen weniger Jahre. Szenarien wie die des WEC zeigen im Konjunktiv auf, wie die Welt künftig aussehen könnte, sollen aber die Zukunft nicht präzise vorhersagen. Das ist in einer Welt, in der die Energienachfrage globalisiert ist – und mit ihr die Innovationen und das technische Wissen –, auch unmöglich. Es dauerte seinerzeit ebenfalls mehr als 100 Jahre, bis Erdöl die Kohle als Energieträger Nummer eins ablöste.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.10.2016, 21:30 Uhr

Artikel zum Thema

Das billige Öl macht die Menschheit gefährlich träge

Ein Vierteljahrhundert kann es dauern, bis Öl wieder teurer wird. Für den Planeten ist das ein Schreckensszenario. Der niedrige Preis beschwört neue Gefahren herauf. Mehr...

Segen und Fluch des billigen Öls

Analyse Der Preiszerfall beim Erdöl hat sich bisher kaum positiv auf die weltweite Wirtschaftsleistung ausgewirkt. Das könnte sich noch ändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...