Auf der Harley in die Realität

Ökonomische Theorie wird anschaulich. Dank Donald Trump.

Trumps Strafzölle verteuerten die Harleys in Europa, dem letzten Wachstumsmarkt, unnötig um Tausende von Franken. Video: Reuters/Keystone/Wibbitz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine dicke Freundschaft geht zu Ende: Gestern hat Donald Trump seinen Lieblingsmotorrädern den Tod prophezeit. Wenn Harley-Davidson seine Produktion ins Ausland verlege, dann sei es aus mit der «Aura» dieser uramerikanischen Maschinen, twitterte Trump, und das sei «der Anfang vom Ende». Was Trump verschwieg: dass seine Politik, sein Handelskrieg gegen Europa den Harley-Chef Matt Levatich dazu gebracht hat, Plan B aus der Schublade zu zupfen und Teile der Produktion nach Thailand zu verlagern.

Dabei gelten die Fat Boys, Forty-Eights und Road Kings von Harley-Davidson als die Republikaner unter den Motorrädern. Der Präsident selber glaubt, dass ihm Harley-Angestellte in Wisconsin und Pennsylvania zum Wahlsieg verholfen hätten. Aber die Begeisterung für den Präsidenten hat Grenzen, und diese zieht der Finanzchef der Firma. Zuerst schadeten Trumps Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporten dem prekär gewordenen Geschäft. Und jetzt zielt die EU mit ihrem Gegenschlag auf die amerikanische Ikone: Die Zölle wurden von 6 auf 31 Prozent angehoben. Das verteuert die Harleys in Europa, dem letzten Wachstumsmarkt, unnötig um Tausende von Franken.

Offiziell reagierte das Weisse Haus mit dem lahmen Hinweis, Europas unfaire Handelspraktiken seien schuld an dem Debakel. Inoffiziell schäumte Trump in einer Serie von Tweets gegen Harley. Das ist ein Zeichen dafür, wie punktgenau ihn die Massnahmen treffen. Der Streit ist darüber hinaus eine wunderbar farbige Illustration für graue ökonomische Theorie. Die Volkswirtschaftslehre spricht von den «komparativen Vorteilen», die der internationale Handel allen bringt, Ländern, Herstellern, Angestellten, Konsumenten. Trump, seiner Handelspolitik und seinen Tweets ist es nun gelungen, das praktisch anschaulich zu machen, anschaulicher als es Ländern, Herstellern, Angestellten, Konsumenten und ihm lieb sein kann. Es ist Trumps Harley-Fahrt in die Realität.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 26.06.2018, 19:22 Uhr

Artikel zum Thema

Harley-Davidson serviert Trump die Quittung

Video Statt US-Jobs zu schaffen, erreichen Trumps Zölle vorerst das Gegenteil. Nun zieht ein erstes Unternehmen die Konsequenzen. Mehr...

Der Handelskrieg zeigt bereits Wirkung

Wie die angekündigten Zölle zwischen China und den USA jetzt schon den Weltmarkt beeinflussen. Erklärt an Soja. Mehr...

Harleys für EU-Markt bald nicht mehr «Made in USA»

Die Strafzölle veranlassen den Motorradhersteller, seine Fabriken ausserhalb der USA auszubauen. US-Präsident Trump zeigt sich «überrascht». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...