Boeing verschiebt Start von neuem Flugzeugtyp

Die Probleme für den US-Hersteller reissen nicht ab. Nun kommt die 777-8-Maschine später als geplant auf den Markt.

Triebwerksprobleme: Die Einführung des 777-8-Typs verzögert sich. (www.boeing.com)

Triebwerksprobleme: Die Einführung des 777-8-Typs verzögert sich. (www.boeing.com)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden Abstürze der 737-Max-Flugzeuge haben Boeing in eine Krise gestürzt. Nun wird das Modell 777-8 später als geplant auf den Markt eingeführt. Der Grund sind Triebwerksprobleme. Der verspätete Zeitplan könnte dem US-Konzern einen prestigeträchtigen Auftrag kosten – ausgerechnet beim längsten Flug der Welt.

Boeing habe den Zeitplan des Entwicklungsprogramms für die Variante 777-8 überprüft und angepasst, teilte ein Konzernsprecher am Donnerstag mit. Man halte aber an dem Flugzeugtypen fest und arbeite eng mit dem Triebwerklieferanten GE zusammen.

Bei der Baureihe 777-9 – die eine kürzere Reichweite hat – strebe Boeing weiterhin erste Auslieferungen für das Jahr 2020 an. Boeing liegen nach eigenen Angaben vom Juli Bestellungen für insgesamt 344 Flugzeuge vom Typ 777X in beiden Varianten vor.

Keine Angaben machte Boeing zum neuen Zeitplan für die 777-8. Boeing hatte vor drei Wochen in Chicago mitgeteilt, bei der 777X gebe es wegen Problemen mit den Triebwerken «erhebliche Risiken für den Zeitplan». Mit der Verschiebung bei der 777-8 könnte Boeing bei einem prestigeträchtigen Projekt der australischen Fluglinie Qantas ins Hintertreffen gegenüber dem europäischen Konkurrenten Airbus geraten.

Für wen entscheidet sich Qantas?

Qantas will von 2023 an den Linienverkehr auf der 17'000 Kilometer langen Strecke zwischen Sydney und London aufnehmen. Der 21-stündige Flug wäre die weltweit längste Nonstop-Verbindung. Als Flugzeugtypen sind eine modifizierte Version der künftigen Boeing 777-8 und der Ultralangstrecken-Airbus A350 im Gespräch. Qantas-Chef Alan Joyce hatte dem Sender CNN im Juni gesagt, er hoffe, die Angebote der Luftfahrtkonzerne im August vorliegen zu haben.

Zwei Abstürze in Indonesien und Äthiopien von Maschinen des Typs Boeing 737-Max, bei denen im Oktober 2018 und März 2019 insgesamt 346 Menschen gestorben waren, haben den US-Konzern in eine schwere Krise gestürzt. Der Hersteller ist mit Klagen und Ermittlungen konfrontiert. Boeing wird verdächtigt, die 737 Max wegen des harten Konkurrenzkampfs überstürzt auf den Markt gebracht und die Sicherheit vernachlässigt zu haben. Der Konzern bestreitet dies zwar, hat aber Pannen eingeräumt. Erste Untersuchungsberichte deuteten auf eine fehlerhafte Steuerungssoftware als Absturzursache hin.

Ob und wann die seit März weltweit mit Startverboten belegten 737-Max-Maschinen wieder abheben dürfen, ist derzeit unklar. Die Krise um die Baureihe 737 Max brachte Boeing tief in die roten Zahlen. Im zweiten Quartal war ein Rekordverlust in Höhe von 2,9 Milliarden US-Dollar angefallen. (fal/sda)

Erstellt: 15.08.2019, 19:43 Uhr

Artikel zum Thema

737-Max-Debakel kostet Boeing Milliarden

Die Bilanz des US-Luftfahrtkonzerns wird im zweiten Quartal wegen der Sonderkosten der 737-Max-Krise mit 4,9 Milliarden Dollar belastet. Mehr...

Weiterer Rückschlag für Boeing

Die amerikanische Fluggesellschaft verlängert das Flugverbot für den Flugzeugtyp Boeing 737 Max. Mehr...

Boeing-737-Programmleiter verlässt US-Flugzeugbauer

Inmitten der Krise um die Boeing 737 MAX verlässt der für den Maschinen-Typ verantwortliche Programmleiter den Konzern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...