Bundesverwaltungsgericht rüffelt Finma

Die Tessiner Bank BSI wurde von der Aufsicht mit 95 Millionen Franken gebüsst. Das Gericht zweifelt an der Höhe der Strafe.  

Das Logo am Eingang von BSI in Lugano 2016. Damals ging die Finanzmarktaufsicht Finma gegen den Tessiner Vermögensverwalter vor.  Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)

Das Logo am Eingang von BSI in Lugano 2016. Damals ging die Finanzmarktaufsicht Finma gegen den Tessiner Vermögensverwalter vor.  Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen pfeift die Finanzmarktaufsicht Finma zurück. Die Aufsichtsbehörde stellte 2016 bei der Tessiner Bank BSI schwere Mängel fest und zog Gewinne über 95 Millionen Franken ein. Das führte dazu, dass die Bank keine Zukunft mehr hatte und in der Bank EFG aufging.

Die Bank BSI spielte in der Affäre um den malaysischen Staatsfonds 1MDB eine wichtige Rolle, auch tauchte sie beim brasilianischen Petrobras-Skandal auf und bezahlte im US-Steuerstreit eine Busse. Die Finma strafte die Bank hart für ihre Verfehlungen.

Im Tessin glaubten viele, dass am relativ kleinen Tessiner Institut ein Exempel statuiert wurde. Die Bank BSI legte vor drei Jahren Einspruch gegen das Verfahren ein. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt nun das Sündenregister der Bank.

Die Richter erachten aber die Festsetzung der Strafe als nicht nachvollziehbar – sie wurde von der Finma geschätzt. «Eine Einziehung darf aber nur dem tatsächlich durch den Gesetzesverstoss erzielten Gewinn entsprechen», heisst es im Entscheid des Bundesverwaltungsgericht. Der Fall geht nun an die Finma zurück. 

Erstellt: 03.12.2019, 21:03 Uhr

Artikel zum Thema

Wie die Schweizer Banker im 1MDB-Skandal versagten

Zwei Zürcher Bankkader wurden gebüsst, weil sie schmutziges Geld nicht meldeten. Das ermöglicht einen seltenen Einblick in eine riesige Geldwäsche-Operation. Mehr...

Die Finanzkrise? Vergessen! Was Schweizer von den Banken halten

Eine neue Umfrage zeigt, dass das Volk der Finanzbranche wieder vertraut. Doch etwas stört sie gewaltig bei Ermotti, Thiam und Co. Mehr...

700 Millionen Dollar, aber kein Geständnis

Porträt Jho Low, der flüchtige angebliche Milliardenbetrüger aus Malaysia, hat mit US-Ermittlern einen Deal gemacht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Mein Krebs, meine Schuld?

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...