Collardi soll mehr verdienen als Ermotti und Thiam

Der Wechsel von Julius Bär zur Privatbank Pictet zahlt sich für Boris Collardi offenbar finanziell aus – und wie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute ist der Chef von Julius Bär überraschend zurückgetreten. Boris Collardi wechselt nun zur Genfer Privatbank Pictet. Persönliche Gründe seien für diese Entscheidung verantwortlich, hiess es. Doch vermutlich dürfte auch der Lohn am neuen Arbeitsort ausschlaggebend sein. In Genf dürfte der 43-Jährige bis zu 30 Millionen Franken verdienen, berichtet die «Nordwestschweiz» unter Berufung auf anonyme Quellen.

So viel verdient kein anderer Banker in der Schweiz. Zum Vergleich: UBS-Chef Sergio Ermotti verdiente letztes Jahr 13,7 Millionen Franken, bei CS-Chef Tidjane Thiam waren es 11,9 Millionen.

Luxusuhren-Sammlung

Der Westschweizer Collardi gilt als Senkrechtstarter in der Branche. Im Mai 2009 hatte er im Alter von gerade mal 34 Jahren und ohne akademische Weihen die Nachfolge von Alex Widmer an der Spitze von Julius Bär übernommen. Collardi verdiente sich zuvor seine Sporen im internationalen Private Banking bei den Grossbanken ab. 2006 wechselte er zu Julius Bär als Chief Operation Officer (COO).

Collardi sammelt Luxusuhren und liebt Sportwagen. Zu Reden gab in den vergangenen Jahren immer wieder sein Lohn. Als einer der bestverdienenden Manager der Schweiz strich er 2016 rund 6,5 Millionen Franken ein. (woz/SDA)

Erstellt: 27.11.2017, 22:34 Uhr

Artikel zum Thema

Collardi verlässt überraschend Julius Bär

Video Der Chef des Vermögensverwalters tritt per sofort zurück. Die Stimmen, die Börse, die Nachfolge. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Erotik zu dritt

Es ist eine der heissesten Fantasien: die Erotik zu dritt. Wo man als Single oder Paar den passenden Partnern für den flotten Dreier findet? Am besten über eine Plattform wie The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig
History Reloaded Warlord in den Alpen

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...