Der Ex-Chef von Uber investiert nun in Küchen

Travis Kalanick verkauft massenhaft Uber-Aktien. Das Geld steckt er nun in neue Projekte. 

Travis Kalanick machte mit dem Verkauf von Uber-Aktien viel Geld. Und investiert nun in Küchen. Foto: Jeffery Salter (Redux/laif)

Travis Kalanick machte mit dem Verkauf von Uber-Aktien viel Geld. Und investiert nun in Küchen. Foto: Jeffery Salter (Redux/laif)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem bekannten Lied heisst es, dass eine neue Liebe wie ein neues Leben sei. Doch es stimmt freilich nicht, dass alles, was einmal war, vorbei und vergessen ist und nicht mehr zählt – vor allem, wenn es sich bei dieser Liebe nicht um eine Person handelt, sondern um eine Firma. Travis Kalanick hat vor zehn Jahren gemeinsam mit Garrett Camp den Fahrdienstvermittler Uber gegründet, er hat über das Unternehmen gesagt: «Ich liebe Uber mehr als alles andere auf der Welt.»

Das ist vorbei und vergessen und zählt nicht mehr, Kalanick hat in den vergangenen Wochen Uber-Aktien im Wert von 1,8 Milliarden Dollar verkauft – am Wochenende waren es 3,2 Millionen Anteile für 93 Millionen Dollar.

Uber-Aktienkurs auf unheimlicher Talfahrt

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Firmengründer nach Ablauf der Sperrfrist für Altaktionäre nach dem Börsengang einige Aktien veräussern; Camp etwa hat Anteile im Wert von 35,2 Millionen Dollar verkauft. Erstaunlich ist die enorme Summe sowie die Gerüchte, dass Kalanick auch die restlichen 33 Millionen Aktien verkaufen könnte. Die sind allerdings nur noch etwa 950 Millionen Dollar wert, Kalanick hat den Uber-Kurs mit seinen Verkäufen auf eine Rekordtalfahrt geschickt. Zwischenzeitlich lag der Preis pro Aktie bei knapp 29 Dollar, so niedrig wie nie zuvor und deutlich unter dem Ausgabepreis von 45 Dollar.

Kalanick war dabei gefilmt worden, wie er sichtbar angetrunken einen Fahrer beleidigt hatte.

Der 43-jährige Kalanick wirkt wie der Verlassene, der sämtliche Erinnerungen an den Ex-Partner wegwirft und gleichzeitig damit prahlt, wie formidabel dieses neue Leben nun sei. Zur Erinnerung: Er war im Juni 2017 als Geschäftsführer zurückgetreten, es hatte Ärger wegen der offenbar ziemlich frauenfeindlichen Unternehmenskultur, falschen Abrechnungen für Uber-Fahrer und dem Ausspionieren der Konkurrenz gegeben – und auch wegen des erratischen Verhaltens von Kalanick. Er war zum Beispiel dabei gefilmt worden, wie er sichtbar angetrunken einen Fahrer beleidigt hatte.

Der Alte ein Egomane, der Neue zu nett

Er galt als rücksichtsloser Egomane, was im Silicon Valley so lange ein Kompliment ist, bis es der Firma schadet. Sein Nachfolger Dara Khosrowshahi, der gerade Uber-Aktien im Wert von 6,7 Millionen Dollar gekauft und die Firmenkultur drastisch verbessert hat, gilt mittlerweile als zu nett, um einen Konzern wie Uber zu führen.

Der Börsengang verlief desaströs, im August vermeldete das Unternehmen einen Quartalsrekordverlust von 5,24 Milliarden Dollar. Es heisst, dass viele Mitarbeiter lieber einen Chef wie Kalanick hätten, der unbeirrt und ohne Rücksicht zum Wohle des Aktienkurses agiert.

Seinen Fonds 10100  nennt er «Heimat für meine Leidenschaft, Ideen und grosse Wetten».

Kalanick jedoch scheint sich komplett von Uber distanzieren zu wollen, und eine neue Liebe hat er auch schon gefunden. Er hat über seinen Fonds 10100  – den er «Heimat für meine Leidenschaft, Ideen und grosse Wetten» nennt – 300 Millionen Dollar in Cloud-Kitchens investiert. Das Unternehmen vermietet Industrieküchen an Lieferservices ohne angeschlossenes Restaurant. Das Unternehmen wird nach einer 400-Millionen-Dollar-Finanzierungsrunde durch den staatlichen Investmentfonds von Saudiarabien, der auch an Uber beteiligt ist, mit 5 Milliarden Euro bewertet.

Die nächste Revolution durch die Techbranche

Die Gastronomie gilt als die nächste Industrie, die von der Techbranche revolutioniert werden soll. Es gibt Lieferservices wie Doordash, Grubhub, Postmates – und Uber Eats. Die Uber-Tochter hat in Paris bereits mit «virtuellen Restaurants» experimentiert, also Küchen, in denen Speisen ausschliesslich für Lieferservices produziert werden, weil das profitabler ist als ein echtes Restaurant. 

Kalanick konkurriert also direkt mit einer Sparte seines alten Unternehmens, und er ist von Uber im vergangenen Jahr bereits verwarnt worden, bitte schön keine Mitarbeiter mehr abzuwerben. Das scheint ihn wenig beeindruckt zu haben. Eine neue Liebe ist eben doch wie ein neues Leben.

Erstellt: 05.12.2019, 21:54 Uhr

Artikel zum Thema

Uber – vom Hype zur «Horror-Show»

Der Börsengang ist missraten, die Arbeitsmoral ist im Keller, der Gründer verkauft seine Aktien: Uber dreht im roten Bereich. Mehr...

Unia wirft Uber «Millionenbetrug» vor

Nach Berechnungen der Gewerkschaft entzieht der Fahrdienstvermittler jedem Fahrer in der Schweiz bis zu 5500 Franken pro Monat. Mehr...

Das System Uber – aus Sicht der Fahrer

Eine Forscherin ist 5000 Meilen mit Uber gefahren und sagt: Die Fahrer seien in den Fängen undurchsichtiger Algorithmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...