Einkaufstouristen kosten Detailhändler 11 Milliarden Franken

Die Zahl der Schweizer, die ennet der Grenze einkaufen, ist seit Januar gestiegen. Die Folgen für die Detailhändler hierzulande sind enorm.

Immer mehr Schweizer shoppen im Ausland: Ein Grenzwächter kontrolliert die Waren in einem Kofferraum. (Archivbild)

Immer mehr Schweizer shoppen im Ausland: Ein Grenzwächter kontrolliert die Waren in einem Kofferraum. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die tiefen Preise im Ausland sind verlockend. Seit die Schweizerische Nationalbank im Januar den Euro-Mindestkurs aufgehoben hat, strömen noch mehr Schweizer über die Grenze, um günstig einzukaufen. Bereits 2014 sei die Zahl der Einkaufstouristen sehr hoch gewesen. Zwischen Januar und Juli dieses Jahres stiegen die Auslandseinkäufe gegenüber der Vorjahresperiode nochmals um sieben Prozent, wie die «Aargauer Zeitung» mit Verweis auf Zahlen der Credit Suisse schreibt.

«Der Wert der Auslandseinkäufe lag im Jahr 2013 bei rund zehn Milliarden Franken», sagt Patricia Feubli von der CS zu der Zeitung. «Sehr grob geschätzt, dürfte der Wert 2015 Richtung elf Milliarden gehen.» Das sind rund zehn Prozent des gesamten Umsatzes des Schweizer Detailhandels.

Minus 6000 Stellen

Coop habe bisher Preisabschläge von 190 Millionen Franken hinnehmen müssen. «Die tieferen Preise wirken sich auf den Umsatz aus und in den grenznahen Regionen spüren wir die Folgen der Auslandeinkäufe», zitiert die «Aargauer Zeitung» den Detailhändler.

Die Folgen für die Detailhändler in der Schweiz sind enorm: 6000 Stellen seien in den letzten vier Jahre wegen des Einkaufstourismus gestrichen worden, sagte Bundesrat Johann Schneider-Ammann kürzlich im Ständerat. Und gemäss dem Wirtschaftsminister ist der Zenit noch nicht erreicht: «Das Potenzial des Einkaufstourismus beläuft sich bis auf 30 Milliarden Franken.»

Rasche Besserung ist auch laut Feubli nicht in Sicht. Sie geht davon aus, dass das Niveau bis Ende Jahr bestehen bleibt. (woz)

Erstellt: 01.10.2015, 09:33 Uhr

Rückgang im August

Im Schweizer Detailhandel sind die Umsätze im August leicht gesunken. Der um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigte reale Umsatz fiel um 0,3 Prozent. Ohne Preiseffekte wäre der Umsatz sogar um 2,5 Prozent gesunken.

Die Verkaufserlöse im Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren sanken real um 0,1 Prozent gegenüber dem August 2014, wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor registrierte hingegen ein Plus von 1,1 Prozent.

Artikel zum Thema

Parlament fördert Einkaufstourismus

Analyse Statt den Versandhandel für Medikamente vernünftig zu regulieren, erschwert ihn das Parlament unnötig. Die Konsumenten werden ins Ausland ausweichen. Mehr...

«Besser in Preissenkungen investieren»

Eine weitere Kampagne versucht, die Konsumenten vom Einkaufen im nahen Ausland wegzubewegen. Wieso solche Aktionen viel kosten und wenig bringen. Mehr...

Im Schweizer Detailhandel herrscht Flaute

Rückschlag für die Detailhandelsbranche: Die Umsätze sind im Mai zurückgegangen. Die Händler beklagen den Einkaufstourismus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mühevoll geschmückt: Trachtler reiten mit ihren Pferden während des traditionellen Georgiritts zum «Ettendorfer Kircherl» in Bayern. (22. April 2019)
(Bild: Matthias Balk) Mehr...