Ex-Audi-Chef kommt aus Untersuchungshaft frei

Rupert Stadler hat eine Kaution hinterlegt. Laut Justiz besteht aber weiterhin ein dringender Tatverdacht wegen Betrugs.

Rupert Stadler wurde Mitte Juni in seinem Haus in Ingolstadt festgenommen.  (Archiv)

Rupert Stadler wurde Mitte Juni in seinem Haus in Ingolstadt festgenommen. (Archiv) Bild: Lukas Barth/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Chef des Autobauers Audi, Rupert Stadler, kommt aus der Untersuchungshaft frei. Das Oberlandesgericht (OLG) München erklärte am Dienstag, es habe den Haftbefehl gegen Stadler im Zusammenhang mit der Dieselaffäre ausser Vollzug gesetzt.

Allerdings verhängte es Auflagen: Stadler muss eine Kaution hinterlegen und darf zu «für das Ermittlungsverfahren relevanten Personen» keinen Kontakt aufnehmen.

Wie das OLG weiter mitteilte, besteht gegen Stadler weiterhin ein dringender Tatverdacht. Zudem gehe das Gericht weiter davon aus, dass «Verdunkelungsgefahr» bestehe. Die Staatsanwaltschaft München II hatte Stadler Mitte Juni in Untersuchungshaft genommen. Er soll versucht haben, in den Ermittlungen wegen des Dieselskandals bei Audi Zeugen oder Beschuldigte zu beeinflussen. Stadler hatte Haftbeschwerde eingelegt, die in erster Instanz abgelehnt wurde.

Anfang Oktober hatte sich sein ehemaliger Arbeitgeber, der Volkswagen-Konzern, von Stadler getrennt. Als Grund führte das Unternehmen die andauernde Untersuchungshaft an. Die VW-Tochter Audi wird seitdem kommissarisch von Vertriebsvorstand Bram Schot geführt. (nag/AFP)

Erstellt: 30.10.2018, 11:49 Uhr

Artikel zum Thema

VW trennt sich von Audi-Chef-Stadler

Video Der in U-Haft sitzende Audi-Chef scheidet aus dem Konzern aus. Derweil dürfen Besitzer älterer Diesel-Autos auf Unterstützung hoffen. Mehr...

Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft

In der Abgasaffäre haben die Behörden mit Rupert Stadler den bislang höchstrangigen deutschen Manager festgenommen. Mehr...

Dieselskandal: Razzia bei Audi-Chef Stadler

Der Abgasskandal geht in die nächste Runde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugs gegen Audi-CEO Rupert Stadler. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...