Facebook will bei der Partnersuche behilflich sein

Mark Zuckerberg möchte Nutzer mit einer neuen Dating-Funktion verkuppeln – langfristig, wie er sagt. Zudem verspricht er eine neue Löschfunktion.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es soll eine seriöse Plattform werden, und nicht um One-Night-Stands gehen: Facebook geht einen Schritt in Richtung Partnerbörse. Gründer und Chef Mark Zuckerberg kündigte an, dass dazu eine App in die Social-Media-Plattform integriert werden soll. Der Fokus sei dabei von Anfang an auf die Datensicherheit gelegt worden, verspricht er.

Die Funktion sei nicht dazu gedacht, einmalige Treffen zu erleichtern, sagte Zuckerberg an der Entwicklerkonferenz im kalifornischen San José. Vielmehr soll sie Menschen helfen, dauerhafte Beziehungen über das Netzwerk aufzubauen.

Interessierte Nutzer sollen künftig neben ihrem herkömmlichen Facebook-Profil ein gesondertes Dating-Profil zur Partnersuche angelegen können, sagte Zuckerberg. «Basierend auf Präferenzen, gemeinsamen Interessen und gemeinsamen Freunden werden dann potenzielle Treffer vorgeschlagen», sagte Zuckerberg. Rund 200 Millionen Facebook-Nutzer identifizierten sich als Single, sagte Zuckerberg - und er verwies darauf, dass in den USA inzwischen jede dritte Ehe durch eine Bekanntschaft über das Internet beginne.

Zuckerberg kündigt «Clear History» an

Facebook steht seit dem jüngsten Skandal um den Abfluss von Nutzerinformationen an die Analysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck, den Datenschutz zu verbessern. Der Zugang von Softwareentwicklern zu Nutzerdaten wurde bereits eingeschränkt. Nun verspricht Zuckerberg weitere Verbesserungen.

Nutzer sollen eine einfachere Möglichkeit erhalten, einige gesammelte Informationen wie die Liste besuchter Websites oder angeklickter Links zu löschen. Ausserdem könnten die Nutzer künftig auch verhindern, dass Daten über ihre Interaktionen mit anderen Websites und Apps überhaupt gespeichert werden.

Zusammenarbeit mit Aktivisten

Zuckerberg verglich die Funktion «Clear History» mit dem Entfernen ähnlicher Informationen in Webbrowsern. Genauso könne ein solcher Schritt auch die Nutzung von Facebook weniger komfortabel machen, betonte er.

Zuckerberg machte die Ankündigung kurz vor Beginn der Entwicklerkonferenz F8 in San Jose. Es werde «einige Monate» dauern, die Funktion zu entwickeln. Zunächst werde man sich Informationen ansehen können, die andere Websites und Apps mit Hilfe von Facebooks Analysewerkzeugen über die Nutzer gesammelt haben. Bei der Entwicklung will Facebook auch mit Datenschützern, Aktivisten und Wissenschaftlern zusammenarbeiten. (oli/SZ/sda/afp)

Erstellt: 01.05.2018, 22:27 Uhr

WhatsApp erhält Gruppen-Videochat

Instagram erhält eine Videochat-Funktion, bei der auch mehr als zwei Teilnehmer miteinander sprechen können. WhatsApp bekommt ebenfalls Multinutzer-Videoanrufe. Damit reagiert Facebook auf die Beliebtheit der Videochat-Gruppen bei Snap, aber auch auf bei jungen Nutzern beliebten Apps wie Houseparty.

Instagram und Facebook Messenger öffnen Stories: Wer seinen Tag per "Story"-Funktion dokumentiert, kann bald auch Drittanbieter-Apps einbinden. Um zu signalisieren, einen Spotify-Song gehört zu haben, ist dann kein Screenshot mehr notwendig – die Information kann direkt aus der Spotify-App geteilt werden.

Fokus auf Gruppen: Drei von vier Facebook-Nutzern sind Mitglieder in Gruppen. Weil Facebook externe Inhalte wie Links auf Medienseiten kaum noch zeigt, soll die Gruppen-Funktion gestärkt werden: Sie bekommt in der App eine eigene Ecke. Webseiten-Betreiber erhalten ausserdem einen eigenen «Gruppenbeitritt»-Knopf, damit sie nach der Entwertung von Facebook-Seiten beginnen, ihre Sympathisanten in kleineren Gruppen an sich zu binden.

Artikel zum Thema

Mark Zuckerberg sagt schon mal «Sorry»

Am Dienstag wird der Facebook-Chef vor dem US-Kongress in die Mangel genommen. Welche Fragen ihn zum Datenskandal erwarten könnten. Mehr...

29'198 Schweizer vom Daten-Skandal betroffen

Der Datenskandal rund um Facebook hat auch die Schweiz erreicht. Die Daten von mehreren tausend Schweizern wurden verkauft. Mehr...

Whatsapp-Mitgründer: «Löscht Facebook!»

Brian Acton, dessen Whatsapp 2014 für 19 Milliarden Dollar an Facebook ging, äussert sich zum Datenskandal. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...