Arbeitslose Informatiker – Anzahl seit 2008 verdoppelt

Schweizweit steigt die Nachfrage nach gut ausgebildeten Informatikerinnen und Informatikern. Dennoch finden im Kanton Zürich immer weniger eine Stelle.

Vor allem über 45-Jährige benachteiligt: Immer mehr Informatiker im Kanton Zürich haben Mühe, wieder einen Arbeitsplatz zu finden.

Vor allem über 45-Jährige benachteiligt: Immer mehr Informatiker im Kanton Zürich haben Mühe, wieder einen Arbeitsplatz zu finden. Bild: Samuel Trümpy/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwischen 2008 und 2014 hat sich gemäss der Studie die Zahl der arbeitslosen Informatiker im Kanton Zürich verdoppelt. Namentlich über 45-Jährige sind gefährdet. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Fachkräften aus dem Ausland.

Das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA ZH) und der Branchenverband ICT Switzerland hatten die Analyse beim Institut für Wirtschaftsstudien Basel (IWSB) in Auftrag gegeben. Sie erkennen einige Schwachstellen, weisen allerdings auch darauf hin, dass die Arbeitslosenquote bei den Informatikern im Kanton Zürich, wie in der ganzen Schweiz, unterdurchschnittlich sei.

Nicht erhärten liess sich die These, die Finanzbranche sei direkt verantwortlich für viele arbeitslose Informatiker. Einen indirekten Zusammenhang dagegen schliessen die Studienautoren nicht aus.

Zertifikate mit Filter-Wirkung

Die Anforderungen an Stellensuchende sind von Betrieb zu Betrieb sehr unterschiedlich. Eine untergeordnete Rolle spielten Zertifikate – wichtiger seien die konkreten Fähigkeiten eines Bewerbers oder einer Bewerberin.

Mit einer Ausnahme: Aufgrund ihrer Abklärungen schliessen die Studienautoren nicht aus, dass «gewisse Unternehmen implizite oder explizite Filter verwenden», welche Personen über 45 Jahren benachteiligen.

Beispielsweise verlangten sie ein spezifisches Zertifikat, auch wenn bloss die entsprechenden Fähigkeiten nötig wären. Obwohl nämlich an ihrer Eignung nichts auszusetzen wäre, sinken die Arbeitsmarktchancen älterer Informatiker.

Standardisierte Aufstellung von Fähigkeiten

Die Studienautoren appellieren deshalb an den Verband, aktiv darauf hinzuwirken, dass allfällige Filter «auf eine indirekte Altersdiskriminierung hin» überprüft würden. Den älteren Stellensuchenden empfehlen sie, aktiv zu kommunizieren, dass sie bereit seien, länger als bis zum 66. Lebensjahr zuarbeiten.

Zudem sollte ICT Switzerland für Inserate, Personalrekrutierung und -entwicklung ein Set von IT-Fähigkeiten (Skills) definieren. Eine gewisse Standardisierung der Stellenprofile machte klarer, ob die Anforderungen des Arbeitgebers und die Fähigkeiten des Stellensuchenden passen.

Umfrage bei grossen IT-Unternehmen

Nicht nur für die Personalsuche ist laut den Autoren ein definiertes Skill-Set hilfreich. Die Standardisierung erleichtere es auch Arbeitsuchenden, ihre Fähigkeiten klar und prägnant auszuweisen. Die Regionalen Arbeitsvermittlungen RAV könnten zudem von arbeitslosen Informatikern aussagekräftigere Profile erstellen.

Für Bildungsinstitute könnte der Standard Grundlage ihrer Angebote sein. Sie sollten auch darauf hin arbeiten, dass Umschulungen innerhalb des Berufsfelds IT einfacher werden.

Für ihre Analyse stützen sich die IWSB-Wissenschaftler auf verschiedenste Quellen, wie es in der Studie heisst. Unter anderem waren das Standortbeurteilungen arbeitsloser Informatiker und Profile von bewilligten Gesuchen für ausländische Fachkräfte, Dossiers von über 45-jährigen Stellensuchenden und eine Umfrage bei 27 grossen IT-Arbeitgebern im Kanton Zürich. (bee/sda)

Erstellt: 12.11.2015, 13:14 Uhr

Artikel zum Thema

«Es ist traurig, dass so wenige Frauen Informatik studieren»

Ruchi Sanghvi, Managerin beim Speicherdienst Dropbox, spricht über Datenschutz und fehlende weibliche Vorbilder in der männerdominierten Computerbranche. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...