In den Tod gemobbt?

Didier Lombard, der frühere Chef von France Télécom, muss sich wegen einer Suizidserie vor Gericht verantworten.

Lombard, heute 77, soll laut Anklage «der Hauptverantwortliche für das Unterdrucksetzen des Unternehmens» sein.

Lombard, heute 77, soll laut Anklage «der Hauptverantwortliche für das Unterdrucksetzen des Unternehmens» sein. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er wirkt so behäbig. So harmlos. Das war schon so, als Didier Lombard an die Spitze von France Télécom rückte. Bis sich der damalige Chef des Pariser Telecomkonzerns als rücksichtsloser Reorganisator entpuppte. «Ich werde die Rauswürfe durchziehen», kündigte er einst vor Führungskräften an. «Auf die eine oder die andere Art, sei es durchs Fenster oder durch die Tür.»

Das war 2006. Das interne Protokoll, in dem die brisanten Worte festgehalten sind, zählt zu den Beweismitteln in einem spektakulären Musterprozess, der diese Woche in Paris begonnen hat. Es geht um 19 Fälle von Selbsttötungen von France-Télécom-Mitarbeitern, zwölf Suizidversuche und acht weitere mutmassliche Mobbingopfer zwischen 2008 und 2010.

Sieben Manager angeklagt

Nach langen Ermittlungen muss sich zum ersten Mal ein grosses fran­zösisches Unternehmen wegen des Vorwurfs systematischen Mobbings vor Gericht verantworten. Und der frühere Chef Lombard, heute 77, soll laut Anklage «der Hauptverantwortliche für das Unterdrucksetzen des Unternehmens» sein. Neben ihm und dem Konzern, der inzwischen Orange heisst, sind sechs weitere Ex-Manager angeklagt.

Es ist ein Prozess, der Frankreich auch ein Jahrzehnt nach der vermeintlichen Selbstmordwelle noch aufwühlt. Denn das Übel, für das Lombard steht, eine tief empfundene Malaise am Arbeitsplatz, wird heute wieder hitzig diskutiert – angesichts von 28 Suiziden, die es seit Jahresanfang allein bei Frankreichs Polizei gegeben hat.

Versetzungen und Degradierungen

Lombard betrachtete es als seine Mission, aus der früheren Fernmeldebehörde einen agilen Multimediaanbieter zu formen. Der Rückzug des Staats aus dem Kapital, die neue private Konkurrenz und die technologischen Umwälzungen verlangten, so meinte er, binnen drei Jahren ein Fünftel der 102'000 Stellen abzubauen. Wer bleiben durfte, musste mit häufigen Versetzungen und mit Degradierungen rechnen.

In der Anklageschrift zum Prozess ist von einem Firmenklima die Rede, das «auf die Destabilisierung der Beschäftigten» abzielte. Manche seien mit Arbeit überfrachtet, andere zu Langeweile verdammt worden. Drohungen und Erniedrigungen seien gang und gäbe gewesen.

Die Suizidrate bei France Télécom war unter Lombard nicht höher als im landesweiten Durchschnitt.

Als Beschäftigte in Abschiedsbriefen reihenweise die Arbeitsbedingungen dafür verantwortlich machten, dass sie sich umbrachten, sagte Lombard, es müsse Schluss sein «mit der Mode von Selbsttötungen». Erst später setzte er den Jobabbau aus – und zog sich unter öffentlichem Druck 2010 schliesslich aus der Konzernführung zurück.

Lombard bestreitet heute, dass er Mitarbeitern schaden wollte. Verantwortung für das «Terror-Management», wie es Frankreichs Gewerkschaften nennen, sieht er auf der mittleren Führungsebene. Zu seiner Verteidigung könnte er auch die Statistik anführen. Daraus geht hervor, dass die Suizidrate bei France Télécom unter ihm nicht höher war als im gesamtfranzösischen Durchschnitt. Dennoch hat der Telekomkonzern Lehren gezogen, seit Lombard weg ist. Etwa, indem Beratungshotlines für Mitarbeiter eingerichtet wurden.

France Télécom droht eine Strafe von 75'000 Euro. Lombard muss im Fall einer Verurteilung mit einem Jahr Haft und 15'000 Euro Strafe rechnen.

Erstellt: 08.05.2019, 22:42 Uhr

Artikel zum Thema

Erstmals eine nationale Umfrage zu Suizid

Die Schweiz hat in Europa eine überdurchschnittlich hohe Suizidrate. Nun will der Bund wissen, warum – und damit die Prävention verbessern. Mehr...

Warum in der Schweiz weniger Menschen durch Suizid sterben

SonntagsZeitung Lange galt die Schweiz als Land mit überdurchschnittlich hoher Suizidrate. Das hat sich geändert. Was sind die Gründe dafür? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...