Lastwagen fahren ab 3000 Franken pro Monat

Der Schweiz fehlen tausende Chauffeure. Diese kommen jetzt aus dem Ausland – viele als unechte Grenzgänger.

Zeichnung: Felix Schaad

Zeichnung: Felix Schaad

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht nur in Deutschland fehlen 45'000 Lastwagenchauffeure. Auch in der Schweiz gebe es einen «massiven Fahrermangel», sagt der Transportunternehmer und Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner. «Die Nachfrage steigt ständig, im Inland fehlen uns Tausende von Lastwagenfahrern.» Schuld an dem Missstand sei, dass «man das Image des Lastwagens jahrelang kaputt gemacht hat».

Ganz anders sieht das David Piras: «Der Hauptgrund für den Fahrermangel ist, dass die Löhne zu tief sind», sagt der Generalsekretär des Chauffeur-Verbandes Les Routiers Suisses. «Viele junge Fahrer steigen nach ein paar Jahren aus, weil sie in anderen Branchen mehr verdienen.» Als Hauswart etwa könnten sie 5500 bis 6000 Franken im Monat verdienen. Die Transportbranche könne da nicht mithalten. «Eine Umfrage bei unseren Mitgliedern im Jahr 2016 ergab, dass sie im Monat im Schnitt 5300 bis 5400 Franken verdienen», sagt Routiers-Generalsekretär Piras. In dem Verband seien mehrheitlich Fahrer mit langer Berufserfahrung organisiert. Der Lohndurchschnitt der Branche, die 75'000 bis 80'000 Chauffeure beschäftigt, liege «200 bis 300 Franken tiefer».

EU-Lohndruck schlägt durch

Und das sind noch längst nicht die tiefsten Chauffeurlöhne, die in der Schweiz gezahlt werden. Die Branche holt seit Jahren weit mehr Fahrer für Lastwagen, Cars und Busse aus dem Ausland, als sie hierzulande ausbildet. Von 2015 bis 2017 haben insgesamt gut 6300 Berufsfahrer einen Fähigkeitsausweis erworben, der wegen der Übernahme von EU-Recht seit 2009 neben dem altbekannten Lastwagenausweis zusätzlich erforderlich ist.

In diesen drei Jahren haben aber fast 9600 ausländische Fahrer ihre Fähigkeitsausweise in schweizerische umgetauscht, damit sie hier arbeiten können. «Die Branche geht offensichtlich den Weg des geringsten Widerstandes», sagt Sven Britschgi, Geschäftsführer der Vereinigung der Strassenverkehrsämter. Was in der Schweiz fehle, werde importiert. Die Zahl ausländischer Fahrer sei «massiv angestiegen und dürfte weiter zunehmen».

Die Importflut führe dazu, dass der «Lohndruck aus der EU im Inland immer stärker durchschlägt», sagt Routiers-Generalsekretär Piras: «Ein Problem sind die vielen unechten Grenzgänger. Sie sind für die Transportbranche der Hebel, um das Lohngefüge tief zu halten.» Da in Deutschland ebenfalls Fahrer fehlen, werden diese weiter entfernt in der Slowakei, in Polen und Ungarn rekrutiert. Anders als der klassische Grenzgänger von früher, der abends ins nahe Ausland heimkehrte, übernachte der unechte unter der Woche meist in der Schweiz in Billigunterkünften. Mindestens einmal pro Woche sollte er in die Heimat ausreisen, was aber niemand kontrolliere.

3000 bis 3500 Franken im Monat

Ganz legal dürften laut Piras unechte Grenzgänger, dank Schweizer Arbeitsvertrag, «auch innerhalb der Schweiz Transporte durchführen, erhielten aber als Einstiegslohn meist nur 3000 bis 3500 Franken im Monat, was Druck auf das Lohngefüge ausübt». Dies vorab in Kantonen wie Freiburg, Aargau, Genf, Zürich, Basel, Thurgau, Schaffhausen und Tessin mit hoher Dichte an Logistikfirmen und grenznaher Lage.

Angeheizt hat den Import die Eurokrise, welche die Fahrer aus dem Ausland, gemessen in harten Franken, plötzlich um 1000 bis 1500 Franken billiger machte. Kühltransporteure und ausländische Handelsfirmen reagierten als Erste auf die neue Situation. So habe ein ausländischer Detailhändler seiner Kalkulation 3500 Franken Monatslohn zugrunde gelegt, damit die Gesamtkosten pro Fahrer 5000 Franken nicht übersteigen, sagt ein Branchenkenner.

Solche Beispiele hätten Schule gemacht, tiefe Grenzgängerlöhne sehe die Branche inzwischen «als gangbares Anstellungsmodell». Eine Spur besser zahlen Transportfirmen laut Routiers-Generalsekretär Piras, wenn sie einen Fahrer brauchen, der seine Papiere hierherholt und in der Schweiz Wohnsitz nimmt: «Weil hier die Lebenskosten so hoch sind, werden in solchen Fällen Anfangslöhne von etwa 4000 bis 4300 Franken monatlich bezahlt.» Manchmal erhalten aber auch Ausländer mit Niederlassung noch weniger.

«In den Ruin»

In einem Fall gab es im Aargau Ärger, weil ein Chef nur 2800 Franken zahlte. Der Betroffene wollte nicht vor Gericht und fand dann eine Stelle mit einem Monatsgehalt von 3500 Franken. Das sei immer noch besser, als nach Osteuropa zurückzukehren, fand der Betroffene.

Die EU will den Druck auf Schweizer Chauffeurlöhne noch erhöhen. Sie möchte im neuen Rahmenabkommen durchsetzen, dass ausländische Anbieter auch im Inland unbegrenzt Binnentransporte durchführen dürfen. Dagegen wehrt sich der Chauffeurverband Routiers, aber auch die Astag, der Branchenverband der Transporteure. Denn dies würde Schweizer Fahrerlöhne an jene Osteuropas annähern – und laut Astag-Meldung das Schweizer Transportgewerbe «in den Ruin treiben».

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.08.2018, 23:15 Uhr

Artikel zum Thema

LKW-Chauffeure fürchten sich vor Dumpinglöhnen

SonntagsZeitung Schweizer Chauffeure unter Druck: Spediteure setzen auf günstige Ausländer. Mehr...

Seco stuft Uber-Fahrer als Mitarbeiter ein

Für das Staatssekretariat für Wirtschaft ist klar, dass es sich bei den Partnerfirmen des US-Fahrdienstes um Personalverleiher handelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...