Piloten «zutiefst beunruhigt» über 737-Max-Wiederzulassung

US-Fluggesellschaften wollen die Boeing-Maschinen ab August wieder einsetzen. Europäische Piloten warnen davor.

In den USA bald wieder am Start: Eine Boeing 737 Max der Turkish Airlines. Bild: Ted S. Warren/AP/Keystone

In den USA bald wieder am Start: Eine Boeing 737 Max der Turkish Airlines. Bild: Ted S. Warren/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Europäische Piloten haben sich «zutiefst beunruhigt» über eine Wiederzulassung der Unglücksmaschine Boeing 737 MAX gezeigt. Der Skandal um die 737-MAX-Maschinen habe das Vertrauen in die gesamte US-Flugsicherheit erschüttert, teilte der europäische Pilotenverband ECA am Donnerstag mit.

Nach zwei Abstürzen – in Indonesien im Oktober und in Äthiopien im März – war ein weltweites Flugverbot für 737-MAX-Maschinen verhängt worden. Bei den beiden Unglücken waren insgesamt fast 350 Menschen ums Leben gekommen.

Bevor die 737 MAX den Flugbetrieb wieder aufnehmen können, muss die US-Luftfahrtbehörde FAA einer Wiederzulassung zustimmen. Die US-Fluggesellschaften American Airlines und Southwest haben die Maschinen ab August schon wieder eingeplant.

38'000 Piloten aus 36 Ländern

Für europäische Piloten sei es «zutiefst beunruhigend», dass sowohl die FAA als auch Boeing eine Wiederzulassung in Betracht zögen, ohne die vielen Fragen zu erörtern, die das MAX-Modell aufwerfe, teilte die ECA mit, die mehr als 38'000 Piloten aus 36 Ländern vertritt.

Vertreter von Aufsichtsbehörden weltweit berieten am Donnerstag in Texas darüber, wann und wie die Boeing-Maschinen wieder fliegen dürfen.

Boeing hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, das Unternehmen habe das Softwareupdate für den Flugzeugtyp abgeschlossen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA verlangte am Mittwoch weitere Informationen zur neuen Software.

Das speziell für die Boeing 737 MAX entwickelte Stabilisierungssystem MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) steht im Verdacht, bei den beiden Abstürzen eine verheerende Rolle gespielt zu haben. Es drückt bei einem drohenden Strömungsabriss die Nase des Flugzeugs automatisch nach unten, auch wenn die Piloten gegensteuern.

(olie/afp)

Erstellt: 23.05.2019, 23:41 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...