Schweizer wollen früher in Rente – sparen aber nicht genug

Ein neuer Vorsorgebarometer zeichnet ein «besorgniserregendes Bild». Das Vertrauen ins Drei-Säulen-System hat abgenommen.

Kluft zwischen Erwartungen und Vorbereitung: Viele Schweizer sind schlecht gerüstet für das Leben als Rentner.

Kluft zwischen Erwartungen und Vorbereitung: Viele Schweizer sind schlecht gerüstet für das Leben als Rentner. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jede dritte Person in der Schweiz würde sich gerne vorzeitig pensionieren lassen. Viele bereiten sich finanziell aber nur ungenügend darauf vor. Die Raiffeisen ortet daher einen dringenden Handlungsbedarf.

Das am Donnerstag publizierte Vorsorgebarometer der Genossenschaftsbank zeichne ein «besorgniserregendes» Bild der finanziellen Vorsorge in der Schweiz. Fast alle Indikatoren hätten sich verschlechtert. Der Gesamtwert des Barometers sank auf 533 Punkte von 587 Punkten im Vorjahr. Maximal möglich wären 1'000 Punkte.

Am augenfälligsten sei, dass sich eine immer grössere Kluft zwischen den Erwartungen der Schweizer an die dritte Lebensphase und ihrer tatsächlichen Vorbereitung darauf auftue. Auf der einen Seite stehe die Absicht, vorzeitig in Pension zu gehen. Gleichzeitig werde mit einem höheren Geldbedarf im Pensionsalter gerechnet.

Auf der anderen Seite sei die finanzielle Vorbereitung auf den dritten Lebensabschnitt nur mangelhaft. Zwar zahle die Schweizer Bevölkerung mehr in die dritte Säule ein als noch im Jahr zuvor. Dennoch sei der Anteil von Menschen ohne dritte Säule weiterhin beachtlich, hält Raiffeisen fest. Jeder vierte Schweizer im Alter von 18 bis 65 Jahren besitze keine Säule 3a.

Junge sehen den Staat in der Pflicht

Das Vorsorgebarometer zeige auch, dass das Vertrauen in das Schweizer Drei-Säulen-System abgenommen habe. Dafür verantwortlich ist der Vertrauensverlust in die Pensionskassen. Immer mehr Menschen - insbesondere jüngere - sähen den Staat in der Pflicht, sich um die Altersvorsorge zu kümmern.

Das Vorsorgebarometer basiert auf einer vom 17. bis 28. Juli 2019 durch das Link-Institut durchgeführten Bevölkerungsbefragung mit 1'027 befragten Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren. Abgefragt wurden Engagement, Wissen und Vertrauen hinsichtlich der Altersvorsorge. (sda/nlu)

Erstellt: 12.09.2019, 10:13 Uhr

Artikel zum Thema

Warum sich der AHV-Vorbezug selten lohnt

Geldblog Die AHV-Rente darf man maximal zwei Jahre früher beziehen – und verringert damit seine Rente ein Leben lang. Zum Blog

Kapital statt Rente beinhaltet einige Risiken

Geldblog Wer sich von der Pensionskasse sein Kapital auszahlen lässt, trägt neben dem Anlagerisiko auch das Langlebigkeitsrisiko. Zum Blog

Mehr Spielraum zur Pensionierung

Geldblog Die PK-Rente sichert ein lebenslanges Einkommen, und der Kapitalbezug schafft Reserven für Extras. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit dem Zug durch Europa

Statt Flugscham lockte das Abenteuer. Wie eine Familie beschloss, mit dem Zug an die Strände Nordspanien zu fahren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...