Sergio Ermotti erhält 14,1 Millionen

Die Bezüge des UBS-Chefs und der Konzernleitung stiegen in den vergangenen Jahren stark an. Anders als der Aktienkurs.

Sergio Ermotti verdiente 2012 noch 8,8 Millionen Franken. 2018 waren es 14,1. Bild: Keystone

Sergio Ermotti verdiente 2012 noch 8,8 Millionen Franken. 2018 waren es 14,1. Bild: Keystone Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sergio Ermotti hat finanziell ein gutes Jahr hinter sich. Der Chef der UBS hat im vergangenen Jahr 14,1 Millionen Franken für seine Dienste bei der Grossbank erhalten. Damit ist seine Gesamtvergütung im Vergleich zum Vorjahr um 80'000 Franken gesunken.

Ermotti übernahm im September 2011 die UBS von Oswald Grübel. 2012 – in seinem ersten ganzen Jahr – erhielt er 8,9 Millionen Franken. Nun sind es rund 60 Prozent mehr.

Ermotti erhielt vor allem mehr variable Vergütungen. Sein fixe Vergütung lag seit 2012 zwischen 2,7 und 2,8 Millionen Franken. Die Boni hingegen stiegen unter anderem über Aktienpakete von 6,1 Millionen Franken auf 11,3 Millionen Franken für das Jahr 2018. Vergangenes Jahr lag der Wert bei 11,4 Millionen Franken.

Im Vergleich zu den Lohnexzessen Mitte der 2000er-Jahre ist der Lohn von Ermotti allerdings bescheiden. Der damalige UBS-Chef Marcel Ospel erhielt zum Beispiel 2005 fast 24 Millionen Franken.

Doch nicht nur Ermotti selbst erhält viel mehr Lohn als 2012. Die gesamte Konzernleitung erhielt für das Jahr 2018 über 100 Millionen Franken. Damit stieg der Wert erstmals über die Grenze von 100 Millionen Franken seit der Wirtschaftskrise. Davon waren 73 Millionen variable Vergütungen.

So lässt sich auch bei der Konzernleitung seit Anfang der Ära Ermotti ein starke Steigerung sehen. 2012 erhielten die elf Mitglieder der Konzernleitung 72 Millionen Franken. 2018 waren es fast 30 Millionen Franken oder 40 Prozent mehr.

Nicht mithalten mit dieser Entwicklung konnte indes der Geschäftserfolg. Der Aktienkurs zum Beispiel stieg zwar 2015 stark an. Seither gab die Aktie allerdings wieder deutlich nach. Und lag Ende 2018 - wieder verglichen mit Anfangs 2012- nur gerade rund 11 Prozent höher. Vom Aktienkurs ist am Ende auch abhängig, wie hoch die ausbezahlten Boni in Aktien der Konzernleitung wirklich sind.

Die Bank erzielte unter Ermotti jeweils unter dem Strich einen Milliardengewinn. An den Gewinn von über 6 Milliarden aus dem Jahr 2015 kam die UBS aber in den vergangenen Jahren nicht mehr heran.

Managerlöhne steigen generell

Die Diskussionen um hohe Cheflöhne haben in letzter Zeit wieder zugenommen. Vorbei scheinen die Zeiten, in denen eine gewisse Zurückhaltung geübt wurde. Gerade im Umfeld der Abzocker-Initiative, welche 2013 angenommen wurde, das Thema heiss diskutiert. Doch trotz der Diskussion, die Managerlöhne stiegen seither wieder an.

Eine Studie von TravailSuisse zeigte vergangenes Jahr, dass die Vergütungen der Manager seit dem Jahr 2011 um 16 Prozent gestiegen sind. Die Angestellten in den untersuchten 36 Firmen verdienten 3,8 Prozent mehr.

Bank macht mehr Rückstellungen

Der Rechtsfall in Frankreich drückt derweil auf das Ergebnis der Bank. Im Januar wies die UBS noch einen Gewinn von 4,9 Milliarden Dollar aus. Nun sind es noch 4,5. Die Bank hat auf eine Rekordbusse, verhängt von einem Pariser Gericht, reagiert und wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist 450 Millionen Euro beiseite gelegt.

Das Gericht hat der UBS im Februar eine Busse von 3,7 Milliarden Euro aufgebrummt. Dies weil das Gericht die Bank wegen Steuerdelikten schuldig sprach. Die UBS hat das Urteil angefochten. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 15.03.2019, 07:04 Uhr

Artikel zum Thema

Höhere Löhne für Chefs von Schweizer Konzernen

Die Löhne und Boni in der obersten Chefetage bei vielen der grössten Unternehmen sind weiter gestiegen. Zu den grossen Gewinnern zählt Nestlés CEO. Mehr...

UBS-Chef Ermotti nimmt zum Pariser Milliarden-Urteil Stellung

Welche Auswirkungen hat der Richterspruch auf Bank, Dividende und Geschäftsausblick? An einer Telefonkonferenz gab es erste Anhaltspunkte. Mehr...

UBS erleidet einen Rückschlag

Die Investmentbank rutscht in die Verlustzone. Konzernchef Ermotti aber sieht sein Geschäftsmodell bestätigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...