So steht es um die Zahlungsmoral der Schweizer

In der Schweiz gibt es immer mehr säumige Schuldner. Wie der Verband Schweizerischer Inkassotreuhandinstitute mitteilt, nehmen ausstehende Forderungen und Verlustscheine zu.

Zahlungsmoral in der Schweiz weiter gesunken: Ein Mann bezahlt über das Online-Portal der Postfinance seine Rechnungen. (Archiv)

Zahlungsmoral in der Schweiz weiter gesunken: Ein Mann bezahlt über das Online-Portal der Postfinance seine Rechnungen. (Archiv) Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahlungsmoral in der Schweiz hat sich im vergangenen Jahr erneut verschlechtert. Die Inkassoforderungen 2016 sind von 1,8 Milliarden Franken auf über 2 Milliarden Franken angestiegen.

Dies entspreche einer Zunahme von fast 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte der Verband Schweizerischer Inkassotreuhandinstitute (vsi) heute Abend mit. Der Bestand der Verlustscheine stieg den Angaben nach um 10 Prozent auf 10 Milliarden Franken. Die Anzahl der einzelnen Verlustscheine nahm sogar um 12 Prozent zu.

«Die Gläubiger in der Schweiz verlieren immer mehr Geld. Das ist auf die Dauer ein Problem für die Volkswirtschaft Schweiz», wird Eveline Küng, die Präsidentin des Verbands, in der Mitteilung zitiert. Die im vsi organisierten Unternehmen sind für das Inkasso von über 10 Milliarden Franken zuständig. (nag/sda)

Erstellt: 09.05.2017, 20:18 Uhr

Artikel zum Thema

Zahlungsmoral der Krankenkassen: Enorme Unterschiede

Die besten Kassen brauchen höchstens drei Tage, um die von Patienten eingereichten Rechnungen zu begleichen. Es kann aber auch viel länger dauern. Mehr...

Italiener zahlen pünktlicher als Schweizer

In unseren Nachbarländern ist die Zahlungsmoral deutlich besser als in der Schweiz. Besonders zahlungsfaul zeigt man sich hierzulande bei Rechnungen vom Staat und von Ärzten. Mehr...

Jeder Vierte hat nach Bezahlung der Rechnungen kein Geld mehr

Eine von der Inkassofirma Intrum Justitia in Auftrag gegebene Befragung gibt Aufschluss über die Zahlungsmoral und Geldsorgen in der Schweiz und in Europa. Innerhalb Europas gibt es grosse Unterschiede. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...