Südkorea wirbelt Krypto-Markt durcheinander

Südkoreas Justizminister Park Sang Ki kündigte an, praktisch alle Transaktionen mit virtueller Währung im Land zu unterbinden.

Südkorea will Handel mit Bitcoin & Co verbieten. Video: Tamedia/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Südkorea haben Pläne der Regierung für ein Verbot des Handels mit virtuellen Währungen für erheblichen Wirbel gesorgt. Justizminister Park Sang Ki sagte am Donnerstag vor Journalisten mit Bezug auf den Hype um Kryptowährungen, sollte die «Blase platzen», werde das verheerende Folgen haben. Daher bereite das Ministerium ein Gesetz vor, das praktisch alle Transaktionen mit virtueller Währung im Land unterbinde.

Die Behörden hätten «erhebliche Bedenken» gegen Kryptowährungen, führte Park aus. Das Ganze erinnere an ein «Glücksspiel» und reine «Spekulation», sagte er mit Blick auch darauf, dass Bitcoins in Südkorea höher gehandelt werden als anderswo. Der Hype um die virtuelle Währung ist im technologie-verliebten Südkorea hoch. Dortigen Experten zufolge wurden im vergangenen Jahr 20 Prozent der weltweiten Bitcoin-Transaktionen in dem Land abgewickelt, das ist zehn Mal so viel wie Südkoreas Anteil an der Weltwirtschaft.

Mit seinen Äusserungen schickte der südkoreanische Justizminister nicht nur die Kurse für Bitcoin & Co. auf Talfahrt – er löste auch einen Sturm der Entrüstung unter Investoren aus. Diese reichten umgehend Online-Petitionen bei der Präsidentschaft gegen das geplante Gesetz ein.

Die Regierung beschwichtigte daraufhin: Ein Verbot der Transaktionen sei nur «eine der vom Justizministerium vorbereiteten Massnahmen», hiess es. Ausserdem stehe die Entscheidung noch nicht abschliessend fest. Danach erholten sich die Preise für die virtuellen Währungen wieder. Ein Sprecher der Transaktionsplattform Bithumb, die von dem Verbot betroffen wäre, erklärte, sie beobachteten nun genau, was die Regierung tue.

Südkorea hatte bereits zuvor eine Reihe von Massnahmen erlassen, um den Einfluss von Kryptowährungen und damit auch deren Risiken einzudämmen. So hatte Seoul seinen Finanzinstitutionen im Dezember Transaktionen in virtueller Währung untersagt. Wenig später verkündete die Regierung ein Verbot anonymer Konten in Kryptowährungen.

(fur/AFP)

Erstellt: 11.01.2018, 06:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Platzt jetzt die Bitcoin-Blase?»

Video Swiss Pass, Airline-Pleite und Kryptowährung: Redaktorin Laura Frommberg über das Jahr 2017 der Wirtschaft. Mehr...

Erste Bitcoin-Milliardäre

Sie verklagten Facebook-Gründer Zuckerberg wegen Ideenklaus: Jetzt sind die Winklevoss-Zwillinge mit Bitcoin reich geworden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

«Sie mussten tun, was ich ihnen befahl!»

Eine Single-Frau berichtet über ihre erotischen Erlebnisse auf dem Datingportal TheCasualLounge.

Blogs

Sweet Home Attraktives Ablenkungsmanöver

Mamablog Wenn die Familie weit weg wohnt

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...