Swisscom verteidigt die fünf Franken pro Monat

Die automatische Preiserhöhung für ein schnelleres Internet verärgert Kunden. Wer nicht will, der muss nicht, erwidert das Unternehmen.

Die Preiserhöhungen zählen nicht zur Strategie: «Wir investieren massiv in die Infrastruktur und bieten immer mehr», sagt Swisscom-CFO Mario Rossi. (Archivbild) Bild: Ruben Sprich/Reuters

Die Preiserhöhungen zählen nicht zur Strategie: «Wir investieren massiv in die Infrastruktur und bieten immer mehr», sagt Swisscom-CFO Mario Rossi. (Archivbild) Bild: Ruben Sprich/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Swisscom verteidigt ihre Tarifänderungen, für die sie in den letzten Tagen zum Teil harsch kritisiert wurde. «Man darf bei aller Kritik auch nicht vergessen, dass die Tarife in den letzten zehn Jahren um rund 50 Prozent gesunken sind», sagte Finanzchef Mario Rossi im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP. «Zugleich investieren wir massiv in die Infrastruktur und bieten immer mehr.»

In der Folge seien nun die Produkte und das Preisgefüge unter die Lupe genommen worden. «Wir erhöhen bei einzelnen Abos die Bandbreite und zugleich auch etwas den Preis», so Rossi. «Aber der Kunde kann sagen, wenn er das nicht will.» Auf die Frage, ob solche Preiserhöhungen nun zur Strategie zählten und regelmässig erfolgten, meinte er: «Nein, sicher nicht.»

Politik im Sinn der Swisscom

Zufrieden ist der Finanzchef mit dem kürzlichen Entscheid der zuständigen Nationalratskommission, den Glasfaserzugang nicht zu regulieren. «Es ist nicht nötig, diesen Bereich zu regulieren.» Als Beleg dafür nannte er die kürzliche Vertragsverlängerung mit dem Konkurrenten Sunrise zur Nutzung der Swisscom-Glasfasern. Sunrise könne «damit offensichtlich den Kunden auch attraktive Angbeote offerieren».

Die gleiche Kommission verzichtete auch auf ein Verbot von zeitversetztem Fernsehen - zur Freude der Schweizer TV-Marktführerin Swisscom. «Der Konsument schätzt die Möglichkeit, zeitversetzt TV schauen zu können», so Rossi. Die Klagen der TV-Stationen verstehe er nicht. Denn die Replay-Abgeltungen seien in den letzten Jahren gestiegen. Und auch die TV-Werbeeinnahmen hätten seit der Einführung von Replay-TV zugenommen.

(oli/sda)

Erstellt: 06.09.2018, 13:58 Uhr

Artikel zum Thema

Preisaufschläge fürs Internet – so wehren Sie sich

Die Swisscom bietet ihren Kunden ein «neues Surferlebnis». Der Internetzugang wird automatisch schneller – für fünf Franken mehr im Monat. Mehr...

Comcom weist Sunrise-Gesuch für Entbündelung ab

Sunrise erhält keinen günstigen Zugang zum Glasfasernetz des ehemaligen Monopolisten durch Entbündelung. Mehr...

Schnelles Internet: Kunden warten wochenlang auf Wechsel

Der derzeit schnellste Internetanschluss von Salt sorgt für Ärger bei Neukunden. Nun schaltet der Anbieter die Aufsicht des Bundes ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...