US-Softwarefirma schliesst Standort in der Schweiz

Über 230 Autodesk-Angestellte in Neuenburg bangen um ihren Job.

Eine Person testet am 25. Jahrestag von Autodesk in Lausanne den «Birdly». (20. Oktober 2016)

Eine Person testet am 25. Jahrestag von Autodesk in Lausanne den «Birdly». (20. Oktober 2016) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das US-Softwareunternehmen Autodesk schliesst den Standort Neuenburg. Ein Konsultationsverfahren ist eingeleitet, wie das Unternehmen am Mittwoch Medienbericht bestätigte. Betroffen sind voraussichtlich mehr als 232 Angestellte.

Die Schliessung ist dabei gemäss Autodesk eine Folge einer Umstrukturieung. Statt alle globalen Geschäftsfunktionen in Europa zu konzentrieren, werde Autodesk diese Funktionen künftig auf mehrere Standorte verteilen, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Seit 1991 in Neuenburg

Die neue Strategie beinhaltet die Eröffnung eines neuen Standorts in Dublin. Autodesk wird künftig aus Irland die zentralen Dienste für die Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) anbieten.

Das Softwareunternehmen, das aus Kalifornien stammt, betreibt seit 1991 in Neuenburg das europäische Service Center. Die Ansiedlung des Unternehmens war ein Erfolg des Standortmarketings des Kantons. (woz/sda)

Erstellt: 29.11.2017, 14:01 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Blogs

Mamablog Die Sprache macht Ihr Kind zum Stereotyp

Geldblog Dank Teilpensionierung Steuern sparen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...