Uber-Manager tritt nach abfälliger Bemerkung über Frauen zurück

Mit einer frauenfeindlichen Bemerkung auf einer Betriebsversammlung hat sich David Bonderman selbst ins Abseits gestellt.

Mit sofortiger Wirkung zurückgetreten: David Bonderman. (Bild: YouTube/Web Summit)

Mit sofortiger Wirkung zurückgetreten: David Bonderman. (Bild: YouTube/Web Summit)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer abwertenden Bemerkung über Frauen in Führungspositionen ist Uber-Manager David Bonderman mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Damit verliert der umstrittene Fahrdienstvermittler einen weiteren Topmanager.

Das Führungsgremium kämpft derzeit mit Vorwürfen unter anderem wegen sexueller Belästigung. Zuvor hatte bereits Uber-Chef Travis Kalanick nach massiver Kritik an seinem Führungsstil eine Auszeit angekündigt. Auch der Topmanager Emil Michael, ein enger Vertrauter Kalanicks, musste nach Ermittlungen einer Untersuchungskommission die Firma verlassen.

Wie Uber mitteilte, fielen Bondermans Äusserungen am Dienstag bei einer Betriebsversammlung, an welcher die Verbesserung der Unternehmenskultur im Fokus stand. Verwaltungsratsmitglied Arianna Huffington plädierte für mehr Frauen im Führungsgremium. Frauen würden einer Geschäftsleitung eher beitreten, wenn das weibliche Geschlecht bereits vertreten sei. Das würden viele Zahlen belegen.

Uber gelobt Besserung

Bonderman reagierte darauf mit den Worten: «Tatsächlich zeigt es, dass dann sehr viel mehr Gerede wahrscheinlicher ist.» Yahoo veröffentlichte Aufnahmen des Treffens. Bonderman entschuldigte sich per E-Mail bei den Mitarbeitenden und nannte die Äusserung «nachlässig, unangemessen und unentschuldbar». Er müsse sich an die gleichen Standards halten, die Uber nun umsetzen soll.

Das Uber-Führungsgremium hatte am Sonntag nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und des respektlosen Verhaltens gegen einzelne Mitarbeitende Massnahmen zur Verbesserung der Unternehmenskultur beschlossen. (nag/sda)

Erstellt: 14.06.2017, 10:32 Uhr

Uber-Chef Schweiz geht

Rasoul Jalali, Chef der Uber-Märkte Schweiz, Deutschland und Österreich, verlässt den Fahrdienstvermittler per Ende Juli. Wer sein Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.
Jalali nimmt ab August Einsitz im Verwaltungsrat der Schweizer Ideenschmiede Pegasus Digital. Mit dem Wechsel erfülle sich der 35-jährige den Wunsch, neue digitale Geschäftsmodelle aufzubauen und zu lancieren, teilte Pegasus Digital mit.

Artikel zum Thema

Uber-CEO Kalanick nimmt Auszeit

Nach schweren Anschuldigungen sieht sich der Fahrdienst gezwungen, Massnahmen zu ergreifen. Travis Kalanick durchlebt eine persönliche Tragödie. Mehr...

«Habe keine schlechten Tage, bin ja keine Frau»

In einem Interview mit US-Regisseur Oliver Stone gewährt Wladimir Putin Einblicke in seine – teils chauvinistisch geprägte – Gedankenwelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Welttheater Big Ben verstummt
Blog Mag Das Auto, dein Partner
Mamablog Kinder beschimpfen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Absprung auf Befehl: Ein amerikanischer Marinesoldat verlässt sich auf seinen Fallschirm während einer länderübergreifenden militärischen Übung mit der japanischen Northern Viper 17 auf der Nordinsel von Hokkaido, Japan. (15. August 2017)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...