VW muss eine Milliarde Bussgeld zahlen

In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig eine Busse von einer Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt.

Staatsanwaltschaft Braunschweig hat gegen VW eine Busse in der Höhe von einer Milliarde Euro verhängt.

Staatsanwaltschaft Braunschweig hat gegen VW eine Busse in der Höhe von einer Milliarde Euro verhängt. Bild: Julian Stratenschulte/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bussgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. «Volkswagen akzeptiert das Bussgeld und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung», teilte Volkswagen am Mittwoch mit.

Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sei es zu «Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung» gekommen, heisst es in der Mitteilung.

Diese seien laut Staatsanwaltschaft «mitursächlich» dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 «insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben, an Abnehmer veräussert und in den Verkehr gebracht wurden».

VW legt keine Rechtsmittel ein

Die Geldbusse setzt sich laut Volkswagen aus dem gesetzlichen Höchstmass einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen.

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbusse keine Rechtsmittel einlegen zu wollen. «Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise und sieht darin einen weiteren wesentlichen Schritt zu ihrer Bewältigung», heisst es weiter in der Mitteilung.

Damit werde ein laufendes Ordnungswidrigkeitenverfahren beendet. «Volkswagen geht davon aus, dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird.» (oli/sda)

Erstellt: 13.06.2018, 17:59 Uhr

Artikel zum Thema

Dreckige Diesel: Die Politik rührt keinen Finger

SonntagsZeitung Fahrverbote sind ausser in Genf kein Thema. Sogar den Import neuer Dieselautos, die alles andere als sauber sind, lässt der Nationalrat noch bis 2019 zu. Mehr...

Schweizer wollen keine Diesel mehr

Die Zahl der neu zugelassenen Dieselautos sinkt rasant. Im Gegenzug steigt die Nachfrage nach Hybridfahrzeugen und Elektromobilen. Mehr...

Erste Schweizer Stadt plant Verbot für alte Diesel-Autos

Genf sagt dreckigen Dieselautos den Kampf an. In der Sonntagspresse verrät der Verkehrsdirektor Details zu seinen Plänen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Was ich alles nicht tun werde

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...