Widersprüche und offene Fragen um Thiam, Khan und Co.

Die Credit Suisse wollte reinen Tisch machen. Trotz des Untersuchungsberichts existieren noch Ungereimtheiten.

Soll laut Bericht nichts von der Überwachung gewusst haben: CS-CEO Tidjane Thiam.

Soll laut Bericht nichts von der Überwachung gewusst haben: CS-CEO Tidjane Thiam. Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn es nach der Credit Suisse geht, ist der Paradeplatzkrimi um die Beschattung ihres Ex-Managers Iqbal Khan und seine persönlichen Querelen mit Bankchef Tidjane Thiam nun beendet. Der Untersuchungsbericht der Kanzlei Homburger (zum PDF) beantworte alle wichtigen Fragen.

Zum Beispiel jene, wer die Verantwortung trägt: Demnach sind Chief Operating Officer (COO) Pierre-Olivier Bouée und sein globaler Sicherheitschef Remo Boccali allein für die Überwachung verantwortlich und müssen gehen. Tidjane Thiam bleibt weiterhin Chef der Grossbank. Er habe von der Überwachung nichts gewusst, so der Bericht. Und doch bleiben Widersprüche und offene Fragen um Thiam, Khan und Co.

1. Die Mitwisser

«Private Kommunikationen waren für Homburger nur teilweise verfügbar, einige private Kommunikationen sind gelöscht worden», ist im Bericht zu lesen. In der Pressekonferenz von gestern hiess es zudem, die Kommunikation zwischen Sicherheitschef Boccali und COO Bouée hätte über den Kurzmitteilungsdienst Threema stattgefunden. Anders als bei Whatsapp sind die Nachrichten hier verschlüsselt. Sie hätten deshalb nicht ausgewertet werden können. Laut Bericht der Homburger-Anwälte ergab die Untersuchung aber keine Hinweise, «dass der CEO die Überwachung von Iqbal Khan genehmigte oder vor dem 18. Kenntnis davon gehabt hätte».

2. Der Anfangsverdacht

COO Bouée sei besorgt gewesen, dass Iqbal Khan «ein Risiko für die wirtschaftlichen und rechtlichen Interessen» der Bank darstelle. Damit ist das Abwerben von CS-Mitarbeitern gemeint. Nachdem bekannt geworden sei, dass Khan zur UBS wechsle, hätten sich diese «hypothetischen» Risiken «materialisiert». Ob Bouée konkrete Hinweise auf ein mögliches Fehlverhalten hatte, bleibt unklar.

3. Der Auftrag

Am 17. September kam es an der Ecke Fraumünster- und Börsenstrasse in Zürich zu einem Vorfall zwischen Iqbal Khan und einem Mitglied des externen Überwachungsteams. Nachdem Khan den Verfolger gestellt hatte und der Überwachungsskandal seinen Lauf nahm, fand ein Memo der Auftragsfirma, das wahrscheinlich an die Credit Suisse gerichtet war, seinen Weg an die Öffentlichkeit.

Darin stand, dass der mündliche Auftrag der CS gelautet habe, die ZP – die Zielperson, also Iqbal Khan – an unterschiedlichen Tagen, ausser Samstag und Sonntag, tagsüber zu überwachen. Der Homburger-Bericht hält jedoch fest, dass Khan während sieben Wochentagen «mehrheitlich tagsüber» überwacht wurde. Sprich: also auch abends und nachts.

4. Die Untersuchung

Hier findet sich ein Widerspruch direkt im Bericht der Kanzlei Homburger: «Nicht Gegenstand der Untersuchung war das persönliche Verhältnis zwischen dem Chief Executive Officer der Credit Suisse und Iqbal Khan», heisst es. Und dennoch kommt die Untersuchung einige Zeilen später zu dem Schluss: Es gebe keine Hinweise, dass die Überwachung mit persönlichen Differenzen zwischen Khan und Thiam im Zusammenhang gestanden habe. Wie kann der Bericht also zu einem Resultat über etwas kommen, das er gar nicht untersucht hat?

5. Die Kommunikation

Als der Fall von den Medien aufgegriffen wurde, gab die Pressestelle der Credit Suisse in einer ersten Stellungnahme bekannt, dass es sich hierbei um einePrivatangelegenheit zwischen Thiam und Khan handle. Was wiederum dem von der CS in Auftrag gegeben Bericht widerspricht. Denn die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die Überwachung nicht aufgrund persönlicher Differenzen angeordnet wurde. Einzig die Sorge, dass Khan Kunden und Mitarbeiter abwerben könne, sei die Motivation für die Beschattung gewesen, für die COO Bouée verantwortlich sei. Dieser ist seit Jahren einer der engsten Mitarbeiter von Bankchef Thiam. Daher ist schwer zu glauben, dass Bouée Thiam nicht informierte.

Erstellt: 01.10.2019, 19:26 Uhr

Artikel zum Thema

CS-Rohner an PK zur Bespitzelungsaffäre: «Unsere Reputation hat gelitten»

Beben am Bankenplatz Zürich: Zwei CS-Topshots müssen gehen. Die Bank informierte am Paradeplatz. Alle News im Ticker. Mehr...

Nach Bericht zu Bespitzelung: CS-Topshots weg

Die Credit Suisse hat in der Bespitzelungsaffäre frühmorgens informiert. Die Bank spricht von «schwerwiegendem Reputationsschaden». Die Sache hat Konsequenzen. Mehr...

«Hat Thiam die Credit Suisse noch im Griff?»

Video Finanzplatz-Reporter Holger Alich beantwortet die wichtigsten Fragen zur Bespitzelungsaffäre bei der CS, nachdem die Grossbank heute in die Offensive ging. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...