Börse geht gegen Firma von Patrick Liotard-Vogt vor

Gegen das Reichennetzwerk Asmallworld von Patrick Liotard-Vogt wird ermittelt. Nicht das erste Mal.

Seine Firma muss eine Untersuchung der Börsenbetreiberin SIX über sich ergehen lassen: Nestlé-Erbe Patrick Liotard-Vogt.

Seine Firma muss eine Untersuchung der Börsenbetreiberin SIX über sich ergehen lassen: Nestlé-Erbe Patrick Liotard-Vogt. Bild: Steffen Schmidt/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine kleine Welt ist das soziale Netzwerk der Reichen Asmallworld. Rund 47'800 Mitglieder sollen sich darauf tummeln, und das Unternehmen dahinter macht rund 8,8 Millionen Franken Umsatz. Trotzdem ist die Firma an der Börse gelistet. Die Börsenbetreiberin SIX hat nun eine Untersuchung eingeleitet.

Im Zentrum steht eine mögliche Verletzung der Vorschriften zur Offenlegung von Managementtransaktionen. Es bestehe der Verdacht, dass die Firma nicht gegen meldepflichtige Personen vorgegangen sei, die Pflichtverletzungen begangen hätten, schreibt die Börsenbetreiberin SIX in einer Mitteilung.

Es bestehe auch der Verdacht, dass die Firma nicht alle Vorkehrungen getroffen habe, um eine Verletzung der Bestimmungen betreffend die Offenlegung von Managementtransaktionen zu verhindern.

Asmallworld-CEO Jan Luescher sagt auf Anfrage, dass man mit der SIX zusammenarbeite. Die SIX bemängle, dass vereinzelte Meldungen vom Management im Jahr 2018 ein bis zwei Tage verspätet an das Unternehmen rapportiert wurden, so Luescher.

«Wir haben auf unserer Seite bereits vor Monaten Abmahnungen vorgenommen und unsere Prozesse diesbezüglich verstärkt, so dass solche Zuwiderhandlungen gegen unser Reglement in Zukunft nicht mehr vorkommen», sagt Luescher.

Die Firma gehört zu einem grossen Teil Patrick Liotard-Vogt, der auch als Verwaltungsratspräsident amtet. Liotard-Vogt ist der Nachkomme eines früheren Nestlé-Chefs. Im Zentrum steht ein soziales Netzwerk, das illustren Gästen vorbehalten ist.

Aktie im freien Fall

Die Aktie ist erst seit vergangenem Frühling an der Börse gelistet. Und ist nicht das erste Mal im Fokus von Untersuchungsbehörden. In Frankfurt, wo die Aktien ebenfalls gehandelt werden, ging die deutsche Börsenaufsicht Bafin im vergangenen Jahr gegen das Unternehmen vor. Dabei ging es um mögliche Marktmanipulationen. Der Handel der Aktien wurde eine Zeit lang ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt nahm daraufhin Ermittlungen auf. Diese dauern noch an, heisst es bei der zuständigen Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Ein Verfahrensabschluss sei derzeit nicht absehbar.

Die Firma sagte damals, dass man nichts mit Manipulation zu tun habe. Und verwies darauf, dass die Website Aktiencheck.de die Aktie über einen langen Zeitraum zum Kauf empfohlen habe.

Die Aktien sind nach anfänglichem Kurzhoch regelrecht eingebrochen. Gestern lag der Schlusskurs noch bei 2.62 Franken. Zudem wird die Aktie kaum noch gehandelt.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 13.06.2019, 09:43 Uhr

Artikel zum Thema

Das Schweizer Facebook für Vermögende will an die Börse

Das Onlinenetzwerk A Small World des Schweizer Investors Patrick Liotard-Vogt hat es auf reiche Globetrotter abgesehen. Mehr...

Exotischer Zuwachs für die Schweizer Börse

Ein indonesisches Finanztechnologie-Unternehmen will seine Aktien an der SIX listen. Das Hauptgeschäft sind Zahlungsdienste. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...