Firmen sollen Fernsehabgabe nicht mehr doppelt zahlen

Unternehmen sollen keine Mediensteuer mehr bezahlen müssen, wenn sie einer Arbeitsgemeinschaft angehören.

Die Serafe hat das Eintreiben der Radio- und TV-Gebühren anstelle der Billag übernommen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates (KVF) hat am Dienstag eine parlamentarische Initiative angenommen, durch welche Unternehmen die Radio- und Fernsehabgabe nicht doppelt zahlen müssen, wenn sie einer Arbeitsgemeinschaft angehören. Für die Initiative von Ständerat Hans Wicki (FDP/NW) wurde mit 19 zu 5 gestimmt, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die zuständigen Kommissionen von National- und Ständerat können dadurch eine Gesetzesänderung ausarbeiten.

Angenommen hat die Nationalratskommission auch parlamentarische Initiativen mit demselben Anliegen von Christian Wasserfallen (FDP/BE) und Jürg Grossen (GLP/BE). Diese gehen nun an die Ständeratskommission.

Wegen Mehrwertsteuer-Register

Heute müssen nicht nur Unternehmen, sondern auch Arbeitsgemeinschaften eine Abgabe zahlen. Der Grund dafür ist, dass Arbeitsgemeinschaften mehrwertsteuerpflichtig sind: Die Erfassung der abgabepflichtigen Unternehmen orientiert sich am entsprechenden Register.

Damit werden auch jene Arbeitsgemeinschaften erfasst, welche von Unternehmen mit dem einzigen Zweck der Abwicklung eines bestimmten Geschäfts gegründet wurden. Die Abgabe wird dann sowohl bei den beteiligten Unternehmen als auch bei der Arbeitsgemeinschaft erhoben. Diese Doppelbesteuerung soll verhindert werden.

Alle Unternehmen befreien

Die Nationalratskommission möchte die Unternehmen ohnehin von der Abgabe befreien. Sie hat sich zum zweiten Mal für eine parlamentarische Initiative von Gregor Rutz (SVP/ZH) ausgesprochen. Die Ständeratskommission hatte diese aber deutlich abgelehnt. Nun wird das Parlament entscheiden.

Die Gegner der Unternehmensabgabe argumentieren, Firmeninhaber und Mitarbeitende müssten bereits als Privatpersonen eine Abgabe entrichten. Die Unternehmensabgabe führe zu einer Doppelbelastung.

Die Befürworter geben zu bedenken, das Stimmvolk habe dem neuen Abgabesystem 2015 zugestimmt. Ein erneuter Wechsel sei nicht angezeigt. Ohne Unternehmensabgabe würden Gelder fehlen, oder die Abgabe für Privatpersonen müsste erhöht werden. Unternehmen zahlen heute eine nach Umsatz abgestufte Abgabe, die ab einem Umsatz von 500'000 Franken fällig wird. (sda)

Erstellt: 13.08.2019, 19:41 Uhr

Artikel zum Thema

Viele Firmen zahlen Radio- und TV-Gebühr doppelt

Die Mediensteuer, die die Billag abgelöst hat, sorgt für Kopfzerbrechen. Der Gewerbeverband spricht von «schamloser Abkassiererei». Mehr...

Serafe alleinige Ansprechstelle für Radio- und TV-Abgaben

Die neue Erhebungsstelle ist ab sofort die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um die SRG-Gebühren. Damit sollen die Gemeinden entlastet werden. Mehr...

So kam es zum Adresschaos bei der Billag-Nachfolgerin

Hunderte Serafe-Rechnungen sind falsch verschickt worden. Der Fehler liegt bei den Gemeinden – aber nicht nur. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...