Hackerin stiehlt Daten von 106 Millionen Kreditkarten-Kunden

Die amerikanische Bank Capital One meldet einen Hackerangriff. Die Täterin erbeutete die Namen, Adressen und Einkommen. Sie wurde mittlerweile verhaftet.

Die amerikanische Bank Capital One ist von einem schweren Hackerangriff betroffen.

Die amerikanische Bank Capital One ist von einem schweren Hackerangriff betroffen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die amerikanische Bank Capital One musste am Montagabend eingestehen, dass Daten von 106 Millionen Kreditkarten-Kunden abgezogen wurden.

Offenbar steckt dahinter eine Hackerin. Bereits sei jemand deswegen verhaftet worden, teilte die Bank mit. Mehrere Medien melden, dass es sich um eine 33-jährige Softwarespezialistin handelt. Das FBI hat sie mittlerweile verhaftet.

Sie hatte Daten erbeutet, die Kundinnen und Kunden beim Antrag auf eine Kreditkarte angeben. So etwa Namen, Adressen, Postleitzahlen, Telefonnummern und vor allem auch die selber gemeldeten Einkommen. Ebenfalls Guthaben, Auskünfte über Kreditlimiten und Teile von Transaktionsdaten. Zudem rund 1 Million Sozialversicherungsnummern von Kunden in Kanada.

Kosten zwischen 100 und 150 Millionen Dollar

Der Chef der Bank, Richard Fairbank, entschuldigte sich für den Vorfall. «Obwohl ich dankbar bin, dass der Täter gefasst wurde, bedauere ich zutiefst, was passiert ist», zitiert ihn Capital One in einer Mitteilung. Die Bank geht nicht davon aus, dass die Daten weiterverbreitet wurden. Rund 100 Millionen US-Bürger und rund 6 Millionen Kanadierinnen und Kanadier waren betroffen.

Kreditkarten sind gerade in den USA ein gängiges Zahlungsmittel. Das Leck wird denn auch unweigerlich zu einem Reputationsverlust für die Bank führen. Sie selbst geht wegen des Vorfalls von zusätzlichen Kosten zwischen 100 und 150 Millionen Dollar aus.

Erstellt: 30.07.2019, 07:30 Uhr

Artikel zum Thema

Hacker-Attacke per Whatsapp-Anruf aufs Handy

Die Software wird sonst für Spionage an Geheimdienste verkauft. Nun wurde sie offenbar in Handys geschleust. Alle Nutzer sind aufgerufen, zu reagieren. Mehr...

Hacker stehlen Bitcoins für 41 Millionen Franken

Eindringlinge haben mit Viren und Phishing 7000 Bitcoins von der populären Kryptobörse Binance erbeutet. Mehr...

Hacker-Angriff auf Microsofts Web-Mail

Von Anfang Jahr bis Ende März haben Unbekannte E-Mail-Adressen, Betreffzeilen und Ordnernamen von Microsofts Web-Mail-Diensten einsehen können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wie kommt der Zucker aus der Rübe?

Zuckerrüben sind von Natur aus süss. Doch wie entsteht Schweizer Zucker aus und mit Schweizer Wurzeln?

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...