Plötzlich ist die Avocado weg

Wer in den USA Guacamole bestellt, kann neuerdings auch Erbsen- oder Kürbispüree serviert bekommen. Am miesen Öko-Image der Frucht liegt das aber nicht.

Schlechte Avocado-Ernte: Wo Guacamole draufsteht, ist in den USA nicht unbedingt Avocado drin. Foto: Brett Gundlock (Bloomberg, Getty Images)

Schlechte Avocado-Ernte: Wo Guacamole draufsteht, ist in den USA nicht unbedingt Avocado drin. Foto: Brett Gundlock (Bloomberg, Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Avocado ist das wohl beliebteste Superfood der Welt und die Guacamole ihre cremige Perfektion: Kein mexikanisches Restaurant kommt mehr ohne den Dip aus, im Kino hat er die Käsesauce als beliebteste Nacho-Beilage abgelöst, und vor ein paar Jahren hätte ein surrealistischer Animationsfilm über seine Zubereitung um ein Haar gar einen Oscar gewonnen.

Doch während sich Guacamole-Enthusiasten noch fetzen, ob nun Tomate hineingehört oder nicht, ein Spritzer Limette oder doch lieber Zitrone, und ob Koriander das Ganze nun vervollständigt oder komplett verschandelt, können sie sich zumindest in einer Sache alle einigen: Die Guacamole-Basis besteht aus Avocado. Zerdrückter, zermanschter, bis zur Unkenntlichkeit pürierter Avocado.

Seit ein paar Monaten jedoch greift eine regelrechte Avocado-Krise um sich: Die Ernte war mies, das Angebot sinkt, die Nachfrage steigt, der Markt reagiert. Folglich werden die Früchtchen teurer und teurer. Und das nicht nur in Mexiko, wo ein Grossteil angebaut wird, sondern auch in den USA, wo die Menschen sie gefühlt dreimal täglich verzehren.

Fast die gleiche Konsistenz

Nun erreicht das Ganze die nächste Eskalationsstufe: Wo Guacamole draufsteht, ist neuerdings nicht mehr Guacamole drin. Stattdessen jubeln die ersten mexikanischen Restaurants ihren Gästen Erbsenpüree unter. Oder Zucchinicreme. Oder, noch schlimmer: Kürbispüree.

Einige Hungrige, etwa aus Los Angeles, berichten sogar verstört, ihre vermeintliche Guacamole habe nicht einmal mehr Spuren von Avocado aufgewiesen. Und der Fake ist offenbar gar nicht so leicht zu enttarnen: Der mexikanische Sommerkürbis, «calabacita» genannt, sieht zwar aus wie ein etwas zu hell geratener Zucchino, hat püriert aber offenbar tatsächlich in etwa die gleiche Konsistenz wie eine Avocado, nur minimal wässriger.

Was für ein Salsa-Skandal: Schliesslich ist es die eine Sache, wenn Restaurants ihre Kunden mit anderen Dips vertrösten, weil das «grüne Gold» zum Luxusprodukt verkommen ist. Aber dass man nun Guacamole bestellt, «Guacamole» bekommt und sich der Mischmasch am Ende doch nur als «irritierend neongrünes, avocadoloses Verbrechen gegen die Taco-Menschheit» herausstellt, wie die Website L.A. Taco schimpft, ist tatsächlich nicht cool.

USA sind Mexiko ausgeliefert

Der Ursprung des Problems liegt aber nur vermeintlich in Mexiko. Zwar ist die Ernte beim weltweit grössten Avocado-Produzenten zuletzt tatsächlich schlecht ausgefallen. Wirklich dramatisch wird der Engpass aber nur, weil die Amerikaner nicht genug von Avocado-Toast, Avocado-Pommes (ja, frittiert!) und Avocado-Sushi bekommen können. 900'000 Tonnen Avocado importieren die USA jährlich. Die Nachfrage steigt auch in Deutschland, wo sich die Avocado-Importe in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt haben.

Zum US-Salsa-Skandal tragen die Schweizer wie überhaupt die Europäer jedoch wenig bei: Der Grossteil der Avocados in hiesigen Lebensmittelgeschäften kommt nicht aus Mexiko, sondern aus Ländern wie Spanien, Peru oder Chile.

Nun könnte Donald Trump natürlich daherkommen und sich viele Freunde machen, indem er den Avocado-Engpass kurzerhand mit Importen aus diesen Ländern überbrückt. Nicht auszudenken jedoch, was das für den ökologischen Fussabdruck der Frucht bedeuten würde, die schon jetzt wegen ihres immensen Wasserverbrauchs in der Kritik steht.

Hüten sollte sich der US-Präsident jedenfalls davor, über sein Lieblingsthema, die Grenze zu Mexiko, zu twittern: Das letzte Mal, als er eine Schliessung forderte, sprang der Avocado-Preis in die Höhe – und der «Guardian» prognostizierte, die USA würden drei Wochen nach Schliessung keine einzige Avocado mehr haben. Ein noch viel grösserer Skandal.

Erstellt: 07.08.2019, 11:11 Uhr

Artikel zum Thema

Erste Zürcher Gastronomen kippen die Avocado aus dem Menü

Die Trendfrucht steht wegen Ökoproblemen in der Kritik: Jetzt wendet sich ein Zürcher Café von ihr ab – und wagt etwas Neues. Auch Hiltl reagiert. Mehr...

Trump würde auch Avocados aussperren

Eine Schliessung der Grenze zu Mexiko träfe auch unzählige Arbeiter, Studenten, Konsumenten und Touristen. Und Avocados. Mehr...

Diese Frucht bedroht die Welt

Ihre Produktion verbraucht Unmengen an Wasser und ist vor allem für Drogenkartelle lukrativ. Zu Besuch auf einer Avocado-Plantage in Peru. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...