Studie gibt Trump recht: Entschuldigen ist sinnlos

Es kann dem Ansehen einer Person mehr schaden, wenn sie sich entschuldigt, als wenn sie auf ihrer Meinung beharrt.

Bei ihnen hat sich Trump nicht entschuldigt, sonder noch nachgedoppelt: Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Rashida Tlaib hören zu, während Ayanna Pressley eine Rede zu Trumps Beleidiugen hält. Foto: AFP

Bei ihnen hat sich Trump nicht entschuldigt, sonder noch nachgedoppelt: Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Rashida Tlaib hören zu, während Ayanna Pressley eine Rede zu Trumps Beleidiugen hält. Foto: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump macht es immer wieder. Seine Aufforderung an vier demokratische Kongressabgeordnete mit Migrations­hintergrund, sie sollten doch in ihre Herkunftsländer zurückgehen, löste Empörung aus. Wie üblich doppelte er nach, statt sich zu entschuldigen. Anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens empfehlen Kommunikationsexperten in solchen Fällen, sich zu entschuldigen, um den Schaden zu begrenzen.

Aber stimmt das wirklich? Experimentell getestet hat es Richard Hanania, Forscher an der Columbia University. Er präsentierte Testteilnehmern unterschiedliche Versionen von öffentlichen Kontroversen. In der einen Version entschuldigte sich der Protagonist für seine Aussage, während er in der anderen Version standhaft blieb. Danach wurden die Teilnehmer gefragt, ob der Missetäter negative Konsequenzen ­tragen sollte. Das Resultat widersprach der Empfehlung der ­Experten. Ob Entschuldigung oder nicht, machte für das Urteil der Mehrheit keinen Unterschied. Aber ein Teil der Teilnehmer forderte deutlich öfter negative Konsequenzen, wenn sich der «Täter» entschuldigte. Die Entschuldigung erhöhte also bei einem Teil der Befragten den Wunsch nach ­Bestrafung. Das könnte damit ­zusammenhängen, dass die ­Entschuldigung als Zeichen der Schwäche gedeutet wird.

Das Resultat scheint Trump recht zu geben. Eine öffentliche Entschuldigung mag die Medien versöhnlich stimmen, dem Ansehen in der Bevölkerung kann sie aber schaden. Die Regel ­«never apologize, never explain» («entschuldige dich nie, gib keine Erklärungen ab») der britischen Aristokraten aus dem 19. Jahrhundert erlebt eine Renaissance.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 27.07.2019, 19:38 Uhr

Artikel zum Thema

Trump: «Geht zurück in eure Herkunftsländer»

Der US-Präsident empört mit Twitter-Botschaften über demokratische Politikerinnen, die in den USA geboren sind. Mehr...

Schlaflose Nächte für Trump-Gegner

Der US-Präsident zwingt die Demokraten dazu, sich mit vier Frauen zu solidarisieren, die in der breiten Öffentlichkeit unbeliebt sind – und ihm damit die Wiederwahl erleichtern. Mehr...

Die Demokraten zeigen Geschlossenheit

Der US-Präsident beleidigt Politikerinnen rassistisch. So spielt er sich als Held der weissen Unterschicht auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Erleben Sie das authentische Waadtland

Entdecken Sie dank Erlebnissen im Weinberg und in der Gastronomie Lebenskunst nach Waadtländer Art. Buchen Sie sofort auf myvaud.ch.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der Mythos von den frommen Gründervätern
Mamablog Ich, die Woodstock-Mama
Sweet Home Wieso Grün uns so guttut

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...