Tesla verdient Milliarden mit den Abgasen der Konkurrenz

General Motors und Fiat Chrysler wollen sich fitter machen für den US-Markt. Deshalb kaufen sie gemäss «Bloomberg» Emissionsrechte beim Elektroautobauer.

Autobauer Tesla machte seit 2010 fast zwei Milliarden Dollar Umsatz durch den Verkauf von Emissionszertifikaten.

Autobauer Tesla machte seit 2010 fast zwei Milliarden Dollar Umsatz durch den Verkauf von Emissionszertifikaten. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um sich trotz vieler Autos mit schwacher Umweltbilanz für strengere Abgasvorschriften zu rüsten, haben General Motors (GM) und Fiat Chrysler neue US-Emissionsrechte von Tesla gekauft. GM und Fiat Chrysler hätten diese Deals schon früher in diesem Jahr offengelegt.

Dies schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf entsprechende Dokumente, die im US-Bundesstaat Delaware eingereicht wurden. Die Unterlagen enthielten zwar nicht viele Details. Es sei jedoch das erste Mal, dass Autohersteller einräumten, sich zum Erreichen strikterer US-Umweltgesetze an Tesla zu wenden, heisst es in dem Bericht. Der Elektroautobauer wiederum habe seit 2010 fast zwei Milliarden Dollar Umsatz durch den Verkauf von Emissionszertifikaten gemacht. Hersteller, die weniger E-Autos im Angebot haben, können ihre Klimabilanz aufbessern, indem sie diese Abgasrechte kaufen.

Erfolgreich mit Spritfressern

Ein GM-Sprecher sagte Bloomberg, der Konzern wappne sich damit für «künftige regulatorische Unsicherheiten». Fiat Chrysler erklärte, so lange die US-Umweltvorschriften nicht mit der Nachfrage nach Autos auf dem Markt in Einklang stünden, sei der Kauf solcher Zertifikate ein probates Mittel. GM und Fiat Chrysler sind in den USA schon länger vor allem mit schweren SUVs und Pick-up-Trucks erfolgreich, die vergleichsweise viel Sprit verbrauchen.

Tesla äusserte sich zunächst nicht zu den Deals mit GM und Fiat Chrysler. Im April war bereits durch einen Bericht der «Financial Times» ein geplantes CO2-Handelsabkommen des Unternehmens von Tech-Milliardär Elon Musk in Europa bekanntgeworden. Demnach soll Fiat Chrysler Tesla umgerechnet Hunderte Millionen Franken zahlen, um die E-Autos der US-Firma in seine Fahrzeugflotte einrechnen und auf diese Weise künftige EU-Abgasvorschriften erfüllen sowie Strafen verhindern zu können. (red/sda)

Erstellt: 04.06.2019, 08:47 Uhr

Artikel zum Thema

Tesla gerät in China-Falle

Der Handelsstreit mit China behindert Tesla auf dem Weg in die Gewinnzone. Hindernisse baut auch die US-Regierung auf. Mehr...

Mit diesem Auto will VW Tesla den Rang ablaufen

Nach Käfer und Golf: VW schlägt mit seinem Stromer ein neues Kapitel auf. Für 1500 Franken können Schweizer Interessenten einen Produktionsplatz reservieren. Mehr...

Tesla sammelt mehr Geld ein als erwartet

Der Elektroauto-Pionier gibt neue Aktien aus und stösst damit auf eine hohe Nachfrage. Anleger reagieren erleichtert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Oh, Olive!
Tingler Der Zauber der Deduktion
Geldblog Bell leidet wegen Schweinepest

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Schlamm drüber: Ein Goalie versucht einen Penalty beim Schlamm-Faustballturnier in Pogy, das 60 Kilometer hinter St. Petersburg liegt, zu halten (22. Juni 2019).
(Bild: Dmitri Lovetsky) Mehr...