18-monatiges Übernahmeverbot gegen Groupe Mutuel

Die Finma bestraft die Groupe Mutuel: Bis Ende 2016 darf der Krankenversicherer keine neuen Kundenportfeuilles übernehmen. Die Ausnahme sind wechselnde Einzelkunden.

Zeigte sich kooperativ: Karin Perraudin, Präsidentin der Groupe Mutuel. (Archivbild)

Zeigte sich kooperativ: Karin Perraudin, Präsidentin der Groupe Mutuel. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) geht weiter gegen die Groupe Mutuel vor. Der Krankenversicherer darf unter anderem bis Ende 2016 keine neuen Kundenportfeuilles übernehmen.

Zudem müssen die im Krankenzusatzversicherungsgeschäft tätigen Gesellschaften der Gruppe der Finma bis im Februar 2016 sämtliche Tarife zur Prüfung vorlegen. Weiter drängt die Aufsichtsbehörde die Groupe Mutuel dazu, «unangemessene Abgangsentschädigungen an ehemalige Gewährsträger zu verhindern», wie die Finma mitteilte.

Diese Massnahmen werden erlassen, nachdem die Finma bereits 2014 die Korrektur widerrechtlich erhobener Prämien angeordnet sowie personelle Wechsel im Verwaltungsrat bewirkt hatte. Das Verfahren zur Rechtsdurchsetzung (Enforcement) sei nun abgeschlossen.

Gruppe verhielt sich kooperativ

Es habe ergeben, dass die im Krankenzusatzversicherungsgeschäft tätigen Gesellschaften der Gruppe über eine ungenügende Corporate Governance verfügten und sich nicht an die aufsichtsrechtlich verbindlichen Geschäftspläne hielten. Damit verletzte Groupe Mutuel in schwerer Weise Aufsichtsrecht, wie die Finma festhält.

Konkret seien neben der Erhebung nicht genehmigter Prämien die einzelnen Gruppengesellschaften personell und organisatorisch so miteinander verbunden und geführt worden, dass «eine wirksame Kontrolle der Geschäftstätigkeit beeinträchtigt und ein sachgerechter Umgang mit Interessenkonflikten erschwert war».

Die Finma anerkennt hingegen, dass die neue Führung der Gruppe mit Sitz in Martinach VS verschiedene Korrekturmassnahmen eingeleitet und sich während des Verfahrens kooperativ verhalten habe. (woz/sda)

Erstellt: 02.07.2015, 11:31 Uhr

Artikel zum Thema

Falsche Prämien bei der Groupe Mutuel

Die Finma ermittelt gegen die Unternehmensführung der Groupe Mutuel. Grund sind von der Aufsicht nicht genehmigte Krankenkassen-Prämien. Mehr...

24'000 Versicherte bezahlten falsche Prämienbeträge

Kunden mit Krankenzusatzversicherungen bei der Groupe Mutuel haben zum Teil zu hohe oder zu tiefe Prämien einbezahlt. Die Krankenkasse korrigiert nun in tausenden von Fällen die Prämienforderungen. Mehr...

Groupe Mutuel auf grosser Kreuzfahrt

Zwei Millionen Franken kostet die Plauschfahrt, zu der 1300 Mitarbeitende am Donnerstag gestartet sind. Nun wird kritisiert: Der Krankenkasse fehle es an der nötigen Sensibilität. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Warum Sie Ihr 3.-Säule-Geld anlegen sollten

Sweet Home Der grosse Sweet-Home-Geschenkeratgeber

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...