Das ist Boeings neuer Überflieger

Der Erfolg des 737er-Modells entscheidet über die Zukunft des US-Flugzeugbauers. Denn Airbus ist in dem Marktsegment davongeflogen.

Boeing kommt es auf die Grösse an: Die 737 MAX 9.

Boeing kommt es auf die Grösse an: Die 737 MAX 9. Bild: Eliane Thompson/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In allerletzter Sekunde gab es noch einen kleinen Aufreger: Der Flugzeughersteller Boeing musste die Flugtests der neuesten Version seines Bestsellers 737 unterbrechen. Ein Vorlieferant hatte fehlerhafte Triebwerkskomponenten gefertigt, von denen einige in der Testflotte verbaut waren. Vorsichtshalber überprüfte Boeing die Komponenten von rund 30 Motoren.

Mittlerweile fliegen die beanstandeten Jets nicht nur wieder. Boeing hat am Dienstag nun auch die erste Maschine seines generalüberholten Erfolgs-Jets ausgeliefert. Das erste Modell des 737 MAX genannten Jets ging an die Fluggesellschaft Malindo Air aus Indonesien. Für Boeing ist die Auslieferung ein wichtiger Schritt. Denn mit der MAX-Baureihe tritt das Unternehmen gegen die konkurrierende Airbus A320neo-Familie an. Die Kurz- und Mittelstreckenjets sind die mit Abstand meistverkauften Serien für beide Hersteller, und sie liefern in der Regel auch einen grossen Anteil des Gewinns.

Die Triebwerke sollen 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen

Boeing steht bei der 737 MAX unter erheblichem Druck. In der Vergangenheit haben sich Airbus und Boeing den Markt der Kurz- und Mittelstreckenjets in etwa gleich aufgeteilt, in der Regel konnte keiner der beiden über längere Zeit einen grossen Vorsprung bei den Marktanteilen behaupten. Doch das hat sich geändert: Airbus hat mit seinen Aufträgen für die A320neo-Familie nun schon seit mehreren Jahren einen Marktanteil von gut 60 Prozent.

Vor allem die grosse A321neo, die bis zu 240 Passagieren Platz bietet und genug Reichweite für Transatlantikflüge hat, verkauft sich hervorragend und stellt Boeing vor erhebliche Probleme. Die konkurrierende 737-9 ist im Vergleich zum Airbus ein Ladenhüter. Es gilt daher als wahrscheinlich, dass Boeing auf der grossen Luftfahrtmesse im französischen Le Bourget, die im Juni stattfindet, erneut nachlegt, und mit der 737-10X eine noch grössere Version seines Flugzeugs ankündigt.

Ein grosser Vorteil der neuen 737 MAX ist ihr – im Vergleich zu älteren Modellen – geringerer Treibstoffverbrauch. Wie das Konkurrenzmodell A320neo ist sie mit neuartigen Triebwerken ausgestattet, die rund 15 Prozent weniger Kerosin verbrauchen sollen. Während die Airlines bei Airbus zwischen Motoren von Pratt & Whitney und CFM International (ein Konsortium aus General Electric und Safran) wählen können, gibt es die 737 ausschliesslich mit CFM-Triebwerken. Der LEAP-1B-Motor von CFM gilt als die wohl letzte, äusserst ausgefeilte Variante eines konventionellen Baukonzeptes. Die Pratt-&-Whitney-Triebwerke arbeiten dagegen mit einer neuen Getriebetechnologie.

Erstellt: 17.05.2017, 14:58 Uhr

Artikel zum Thema

Chinas grosser Airbus-Konkurrent hebt ab

Video Chinas erster selbstgebauter Mittelstreckenflieger hat seinen Jungfernflug absolviert. Mit der C919 bläst der staatliche Hersteller Comac zum Angriff auf Airbus und Boeing. Mehr...

So empfängt der Flughafen Zürich den modernsten Airliner

Am Samstag ist erstmals ein Airbus A350 der Qatar Airways in Kloten gelandet. Der Riesenvogel wird die Aviatik-Fans in den Bann ziehen. Mehr...

Boeing streicht 4500 Stellen

Der Flugzeughersteller streicht bis im Sommer Tausende Jobs. Allerdings will Boeing keine Kündigungen aussprechen, sondern setzt auf freiwilliges Ausscheiden aus dem Konzern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...