Griechenland-Pleite: Das erwartet die Schweiz

Die Konsequenzen aus der Griechenland-Krise hängen für die Schweiz vor allem von den Finanzmärkten ab. Experten rechnen mit den verschiedensten Szenarien.

Fällt Griechenland, hat das weitreichende Konsequenzen: Eine griechische Flagge weht im Wind von Athen. (28.Juni 2015)

Fällt Griechenland, hat das weitreichende Konsequenzen: Eine griechische Flagge weht im Wind von Athen. (28.Juni 2015) Bild: Daniel Ochoa de Olza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Staatspleite und das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone wird immer wahrscheinlicher. Die härtesten Konsequenzen werden die Entwicklungen zweifelsohne für die griechische Wirtschaft haben. Aber auch die Schweiz wird sich den Folgen nicht völlig entziehen können.

Die Konjunkturforschungsstelle BAKBASEL hat verschiedene Szenarien erarbeitet. Kämen die Finanzmärkte zur Überzeugung, dass keine Ansteckungsgefahr für andere Länder besteht, dann würde die Unsicherheit auf Griechenland beschränkt bleiben. Die Flucht in den Franken bliebe klein. «In diesem Fall hätte die Schweizer Wirtschaft wohl nur eine kleine, nachfragebedingte konjunkturelle Delle zu verkraften, die mittelfristig eventuell sogar überkompensiert wird», schreiben die Experten von BAKBASEL.

Waren im Wert von 906 Millionen Franken

Griechenland ist aus Sicht der Schweiz kein grosser Handelspartner. «Der Handel der Schweiz mit Griechenland ist minim», sagte Ralf Wiedenmann, Ökonom bei der Bank Vontobel, gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

2013 exportierte die Schweiz Waren im Umfang von 906 Millionen Franken nach Griechenland. Das ist ein Anteil von nur 0,4 Prozent am Gesamtexport. Der mit Abstand grösste Anteil der Schweizer Exporte nach Griechenland läuft über die Pharmabranche und deren Griechenland-Anteil wiederum liegt lediglich bei 0,9 Prozent.

Wiedenmann erwartet deshalb keine direkten Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft, solange sich der Franken nicht massiv aufwertet. Sollte dies allerdings eintreffen oder auch eine Abschwächung der Wirtschaft in der Eurozone, seien indirekte Auswirkungen zu erwarten, erklärte er.

Laut einem Kommentar der Credit Suisse dürften die Märkte bis zum Referendum in Griechenland vom 5. Juli typischerweise mit einer Abkehr von Risiken reagieren, was wiederum die Bonds stützen dürfte.

Zeichen auf Sturm

Skeptischer äussert sich ein Kommentator beim US-Institut Merrill Lynch: «Diese Ereignisse werden zu einer Wiederaufnahme des Abwärtstrends beim Euro-Kurs führen», heisst es dort. Sollte sich dies bewahrheiten, stünde umgekehrt der Franken unter Aufwertungsdruck.

Für die Zürcher Kantonalbank (ZKB) stehen die «Zeichen auf Sturm», denn Griechenland dürfte nach dem Scheitern der Verhandlungen binnen weniger Tage zahlungsunfähig werden. Die Kantonalbank geht davon aus, dass die Volatilität über die kommenden Tage hinweg hoch sein wird, dass sich die Lage danach aber auch rasch wieder beruhigt. Erstens sei Griechenland von der wirtschaftlichen Grösse her unbedeutend und zweitens seien die griechischen Schulden zu 90 Prozent in öffentlicher Hand und beim IWF.

Dies dürfte verhindern, dass plötzlich unerwartete Probleme bei anderen Gläubigern auftreten. Darüber hinaus sei davon auszugehen, dass die EZB mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln dafür sorgen werde, dass es zu keiner Ansteckung der Griechenland-Krise auf andere Länder kommen werde. (slw/sda)

Erstellt: 29.06.2015, 20:28 Uhr

Artikel zum Thema

Griechenland zahlt nicht – so geht es weiter

Der Countdown zur Abstimmung in Griechenland am Sonntag läuft. Die Stimmung im Land ist angespannt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet laufend. Mehr...

«Wir haben nicht einmal genug Geld, um Brot zu kaufen»

In Griechenland bleiben die Banken bis am 6. Juli geschlossen – maximal 60 Euro dürfen abgehoben werden. Viele Griechen sind verzweifelt und bangen um ihr Geld. Mehr...

Tsipras, Merkel und Hollande telefonierten noch miteinander

Man werde auch nach dem Referendum offen für Verhandlungen sein, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Lesen Sie den Ticker zur Medienkonferenz hier nach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...