Adventskalender mit Sextoys, Schnaps und Schminke boomen

Nichts für Kinder: Händler und Hersteller heizen mit neuen Angeboten die Nachfrage an.

Jeden Tag eine Sünde wert: Whisky-Kalender erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. <nobr>Foto: Tastillery</nobr>

Jeden Tag eine Sünde wert: Whisky-Kalender erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Foto: Tastillery

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Adventszeit jeden Tag ein Türchen öffnen, sich jeden Tag aufs Neue über ein kleines Geschenk freuen: Bei diesem Gedanken werden Erinnerungen an die eigene Kindheit wach. Adventskalender, meist gefüllt mit Schokolade, kleinem Spielzeug oder auch nur mit einem Bildchen zur besinnlichen Zeit, gehören zu den Festtagen wie der Weihnachtsbaum.

Was früher reserviert war für Kinder, um ihre Vorfreude auf die Bescherung am Weihnachtstag – je nach Sichtweise – zu steigern oder etwas zu zügeln, ist zunehmend auch für Erwachsene im Trend. Und während einige Selbergemachtes ins Zentrum stellen, kaufen andere ganz einfach den passenden Adventskalender vorgefertigt und meist nach einem Motto gestaltet.

Besonders gefragt sind Erotik-Kalender.

Das Angebot an solchen Mottokalendern wurde in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut. Ein Rasierequipment, das ultimative Glühbierrezept, ein Anti-Weihnachtsspeck-Workout gefällig? Dann sollten Sie einen Männer-Adventskalender kaufen. Oder doch eher was für Geniesser? Dann hilft ein Weinkalender oder einer für Veganer. Und wer einer Frau einen Gefallen oder besser 24 Gefallen machen will, dem sei die Ausgabe für Frauen empfohlen. Egal für welches Hobby, Bedürfnis oder Preisklasse: Für so ziemlich alles gibt es einen Kalender.

Das Geschäft mit Sextoys

Besonders gefragt sind Erotik-Kalender. Die Angebote der Erotikunternehmen Amorana und Amorelie sind etwa bei Digitec Galaxus äusserst beliebt, wie ein Sprecher sagt. Und auch bei Brack.ch und Coop klingt es ähnlich. Die Adventskalender sind denn auch mit ein Grund, warum die Verkäufe von Amorana und Co. vor Weihnachten jeweils in die Höhe schiessen.

Das ist kein Wunder. Denn die neuen Anbieter haben die Sextoys aus der Schmuddelecke geholt, wie die «SonntagsZeitung» unlängst schrieb. Die Onlineshops der Anbieter gemahnen denn mittlerweile auch eher an diejenigen für Kosmetik.

Ein dritter Treiber für den Boom sind Kalender mit Türchen, hinter denen sich Alkohol versteckt.

Mit Kosmetika gefüllte Kalender sind ebenfalls ganz hoch im Kurs. Bei Coop etwa sind Angebote von Nivea und Weleda beliebt, wie eine Sprecherin sagt. Aber auch bei Digitec Galaxus verkaufen sich solche Geschenke hinter 24 Türchen besonders gut: Sie sind noch vor Erotika die beliebteste Kalenderkategorie beim Onlinehändler. Dass Kosmetika als Kalender verkauft werden, ist wenig überraschend. Verkaufen Händler doch seit Jahren zu Weihnachten erfolgreich Pakete mit ausgewählten Beauty-Produkten.

Ein dritter Treiber für den Boom sind Kalender mit Türchen, hinter denen sich Alkohol versteckt. Die Assortiments von 24 Flaschen Bier oder Probierportionen von Whisky bis hin zu Wein scheinen ein Bedürfnis abzudecken. Gerade während der Festtage ist Alkohol ein verbreiteter Begleiter. Der Gang an den Weihnachtsmarkt wird gerne kombiniert mit einer Tasse Glühwein. So gesehen überrascht es wenig, dass auch solche Kalender beliebt sind.

Verkäufe um 15 Prozent gesteigert

Auch abgesehen von diesen Bestsellern haben Kalender für Erwachsene ganz allgemein Hochkonjunktur. Migros-Tochter Digitec Galaxus spricht von einer gegenüber dem vergangenen Jahr um 15 Prozent gesteigerten Nachfrage. Und auch bei Coop und anderen Detailhändlern verspürt man zunehmendes Interesse.

Doch warum boomen die Kalender? Das hat laut Rico Schüpbach, Sprecher von Digitec Galaxus, verschiedene Gründe: etwa positive Erinnerungen an die eigene Kindheit. Die kleine tägliche Freude soll also die Vorfreude Erwachsener auf Weihnachten steigern.

Doch dahinter steht auch Kalkül. Nachdem erste Angebote gut liefen, springen nun mehr und mehr Anbieter und Marken auf den Zug auf. «Mittlerweile produzieren viele namhafte Marken ihre eigenen Kalender mit den unterschiedlichsten Angeboten. Für diese rühren die Hersteller auch ordentlich die Werbetrommel», sagt Schüpbach. Ebenfalls reagiert haben die Händler. So hat etwa Brack.ch in diesem Jahr deutlich mehr Kalender ins Sortiment aufgenommen als in den vergangenen Jahren.

Erstellt: 27.11.2019, 22:19 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...