Zum Hauptinhalt springen

Alles, bloss keine Frauenquote

Mit einer neuen Initiative wollen Wirtschaftsvertreter beweisen, dass sie es ernst meinen mit der Frauenförderung. Wie viel der Vorstoss bringt, ist zweifelhaft.

Auf Managementebene sind Frauen immer noch stark untervertreten. Foto: Apelöga (Plainpicture)
Auf Managementebene sind Frauen immer noch stark untervertreten. Foto: Apelöga (Plainpicture)

Man hat sich an das Bild gewöhnt, weniger deprimierend wird es dadurch nicht: Wenn in der Schweiz über Frauen in der Wirtschaft debattiert wird, sitzen meistens fast nur Männer am Tisch. Dieses Mal ist es Arbeitgeberverbandspräsident Valentin Vogt, der mit den Verwaltungsratspräsidenten Jens Alder (Alpiq), Hans Hess (Comet), Pierin Vincenz (Helvetia) und – immerhin – Monika Ribar (SBB) die Initiative «Frauen für Verwaltungsräte» präsentiert. Die zweite Frau im Bunde, Caran-d’Ache-Verwaltungsratspräsidentin Carole Hübscher, musste sich entschuldigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.