Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft

In der Abgasaffäre haben die Behörden mit Rupert Stadler den bislang höchstrangigen deutschen Manager festgenommen.

Audi-Chef Rupert Stadler befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft. Es bestehe Verdunkelungsgefahr, teilte die Staatsanwaltschaft München II mit. Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Abgasaffäre haben die Ermittler mit Audi-Chef Rupert Stadler erstmals den amtierenden Vorstandsvorsitzenden eines deutschen Autoherstellers festgenommen. Die Staatsanwaltschaft München II bestätigte, dass Stadler am Montag der Ermittlungsrichterin vorgeführt wurde, die eine Untersuchungshaft anordnete. Als Grund nennt die Behörde eine Verdunkelungsgefahr. Der Staatsanwaltschaft liegen demnach Hinweise vor, dass mögliche Zeugen oder Mitbeschuldigte beeinflusst werden sollten. Ein Verteidiger Stadlers wollte sich zunächst nicht äussern.

Ein Audi-Sprecher teilte mit: «Wir bestätigen, dass Herr Stadler am heutigen Morgen festgenommen wurde.» Wegen der laufenden Ermittlungen könne man keine weitere Angaben zu den Hintergründen machen, für Stadler gelte weiterhin die Unschuldsvermutung.

Durchsuchung von Stadlers Privatwohnung

Der 55-jährige Stadler wurde am frühen Morgen in seinem Haus in Ingolstadt festgenommen – er war also noch nicht auf dem Weg nach Wolfsburg, wo am Montag der Aufsichtsrat des VW-Konzerns zusammenkommen soll. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, habe Stadler zunächst keine Angaben zur Sache gemacht. Er habe jedoch über seinen Verteidiger mitgeteilt, dass er dazu grundsätzlich bereit sei. Stadler kann jederzeit Beschwerde gegen die Untersuchungshaft einlegen und eine Haftprüfung beantragen.

Die Staatsanwaltschaft München II hat Ende Mai ein Ermittlungsverfahren gegen Stadler sowie ein weiteres Mitglied des Audi-Vorstands eingeleitet. Auch die Privaträume Stadlers wurden bereits durchsucht. Die Ermittler legen den Managern «Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung» zur Last. Sie hätten Dieselautos mit manipulierter Abgasreinigung in Europa in den Verkehr gebracht.

Eine Mail aus dem Jahr 2015 soll Stadler belasten

Stadler könnte demnach schon vor zweieinhalb Jahren Hinweise auf Diesel-Fahrzeuge mit manipulierter Abgasreinigung bekommen und womöglich bewusst in Kauf genommen haben, dass solche Modelle weiterhin hergestellt und in Europa verkauft wurden. Das wäre dann Kundenbetrug gewesen. Die Ermittler haben bei früheren Razzien eine Mail mit entsprechenden Hinweisen gefunden, die von Ende 2015 stammt und auch an Stadler ging. Im März 2017 und im Februar 2018 hatte es in der Audi-Zentrale in Ingolstadt und im Werk Neckarsulm bereits Durchsuchungen gegeben.

Die Vorwürfe gegen Stadler, der seit 1990 bei Audi arbeitet und seit 2007 an der Spitze des Unternehmens steht, sollten am Montag auch Thema einer Aufsichtsratssitzung beim Mutterkonzern Volkswagen sein. Am Vormittag sass das Präsidium des VW-Aufsichtsrates in Wolfsburg zusammen, um das Treffen vorzubereiten. Es dürfte dort nun vor allem um die Frage gehen, wie man auf die aktuellen Entwicklungen reagieren soll. Braucht Audi eine kommissarische Führung, eine Interimslösung oder einen ganz neuen Chef? Die Finanzmärkte reagierten am Montag unmittelbar auf die neuen Entwicklungen beim VW-Konzern. Die Aktie des Mutterkonzerns gab zeitweise um fast drei Prozent nach.

Ultimatum des neuen Konzernchefs

Die Eildiplomatie in Wolfsburg zeigt, dass das Gremium von den Ereignissen ganz offensichtlich überrollt wurde – der Drehplan für heute Nachmittag hatte eigentlich ganz anders ausgesehen. Dass Stadler abgelöst werden könnte, galt am Wochenende noch als unwahrscheinlich.

Innerhalb des VW-Konzerns stieg zuletzt allerdings der Druck, die Versäumnisse im Zusammenhang mit der Abgasaffäre aufzuklären. Der neue Konzernchef Herbert Diess hat nach Angaben aus Unternehmenskreisen eine Art Ultimatum gestellt: Alle offenen Fragen bei der Abgasaffäre müssten so schnell wie möglich geklärt werden. Diess habe eine «Generalüberprüfung» angeordnet, die für alle Fahrzeuge und alle Marken gelte, deren Motoren ein sogenanntes Defeat Device enthalten könnten, also jene Software, mit der Abgaswerte manipuliert werden können.

Die neue Linie dürfte auch die Audi-Führung unter Druck gesetzt haben. Am Wochenende gab es erneut Berichte über drohende Rückrufe bei den Ingolstädtern. Wie das Verkehrsministerium bestätigte, untersucht das Kraftfahrtbundesamt (KBA) neue Modelle des Spitzenmodells A8. Für die Aussenwirkung von Audi und des gesamten VW-Konzerns könnte es eine verheerende Wirkung haben, sollten die Prüfer fündig werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.06.2018, 11:04 Uhr

Artikel zum Thema

Dieselskandal: Razzia bei Audi-Chef Stadler

Der Abgasskandal geht in die nächste Runde. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugs gegen Audi-CEO Rupert Stadler. Mehr...

Abgas-Skandal belebt die Formel E

Die Elektroserie wird immer wieder belächelt. Nun wird die Formel E jedoch zur Gefahr für arrivierte Motorsportserien. Die Gründe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...