Zum Hauptinhalt springen

Der Deal des Aargauer Autokönigs hatte einen Haken

Die Leasing-Raten waren unschlagbar, seine Umsätze rasend, die Luxuskarossen poliert. Nun drohen Riccardo S. sieben Jahre Haft.

Die Ermittlungen dauerten Jahre, und sie waren ziemlich umfangreich. Seit im Mai 2011 die Türen der SAR Premium Cars AG versiegelt wurden, hat der Grosse Rat des Kantons Aargau kurzzeitig acht neue Stellen bewilligt. Das Budget der Staatsanwaltschaft wurde für drei Jahre um 1,7 Millionen Franken aufgestockt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.