Bauarbeiter fordern weniger Temporärarbeit

Im Baugewerbe arbeiten viel mehr Angestellte temporär als in anderen Branchen. Die Gewerkschaften sind alarmiert.

Die Unia ist «zutiefst besorgt über den Zustand der Bau-Branche»: Bauarbeiter arbeiten auf einer Baustelle in Genf. (Archivbild: Keystone)

Die Unia ist «zutiefst besorgt über den Zustand der Bau-Branche»: Bauarbeiter arbeiten auf einer Baustelle in Genf. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Unia-Bauarbeiterparlament fordert eine Beschränkung der Temporärarbeit. War diese ursprünglich gedacht, um saisonale Spitzen abzudecken, werde sie heute immer mehr missbraucht, um sich billige Arbeitskräften zu verschaffen. Gemäss Unia ist der Anteil der Temporärarbeitenden im Bauhauptgewerbe sechs Mal so hoch wie im Durchschnitt aller Branchen. Immer öfter würden ältere Festangestellte entlassen und am nächsten Tag zu schlechteren Bedingungen temporär wieder angestellt, teilte die Gewerkschaft mit. Diese könnten dann innert zwei Tagen auf die Strasse gestellt werden.

So würden gute und sichere Arbeitsplätze durch unsichere, prekäre ersetzt. Gemäss Mitteilung zeigte sich das Unia-Bauarbeiterparlament «zutiefst besorgt über den Zustand der Bau-Branche», vor allem über die fortschreitende Prekarisierung der Arbeitsbedingungen.

Undurchsichtige Subunternehmer

Sie beklagen auch die rasant steigende Zahl von undurchsichtigen Subunternehmerketten. Gemäss Unia sind Lohndumping, Kettenkonkurse und die systematische Umgehung von gesetzlichen und gesamtarbeitsvertraglichen Bestimmungen zentrale Herausforderungen für die Branche.

Um diesen Entwicklungen entgegen zu treten, fordern die Bauarbeiter deshalb eine Beschränkung der Temporärarbeit, ein Recht auf Festanstellung nach einer gewissen Zeit sowie ein transparentes Branchenregister der Firmen, die den Gesamtarbeitsvertrag einhalten.

Syna mit neuem Branchenleiter Baugewerbe

Auch die bei der Syna organisierten Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter fordern, dass der Missbrauch auf den Baustellen bekämpft wird, vor allem bei der Temporärarbeit. Diese sollte für die Bauleute zu keinem Dauerzustand werden.

An der Syna-Branchenkonferenz übernahm Guido Schluep das Amt als Branchenleiter für das Bauhauptgewerbe von Ernst Zülle, der in die Stadtregierung von Kreuzlingen TG gewählt worden ist. In seiner Antrittsrede verurteilte Schluep Verleihfirmen, die oft tiefere Löhne zahlten und an jeder Stunde verdienten, in welcher ein Bauarbeiter auf der Baustelle eingesetzt werde.

Besserer Kündigungsschutz

Zudem fordert die Syna einheitliche Kriterien, um Baustellenstopps bei misslichem Wetter zu erwirken. Der Grundsatz müsse lauten: «Wenn die Gesundheit gefährdet ist, soll die Arbeit eingestellt werden.» Ebenso brauche es einen besseren Kündigungsschutz und eine Abgangsentschädigung für ältere Arbeitnehmende. Diese Ansätze gewährleisteten einen würdevollen Umgang mit den älteren Bauleuten.

Und schliesslich fordern die Bauarbeiter von Syna die Einhaltung der Höchstarbeitszeit, Vaterschaftsurlaub und mehr Flexibilität für ihre Freizeitgestaltung. Konkret wollen sie auch freie Tage bei schönem Wetter und mehr längere Ferien im Sommer. Flexibilität sei keine Einbahnstrasse immer nur zu Gunsten der Arbeitgeber. (bee/sda)

Erstellt: 19.11.2016, 16:46 Uhr

Artikel zum Thema

Wo der Bauarbeiter untendurch muss

Dumpinglöhne, lange Arbeitszeiten und keine Spesen: Eine Karte zeigt Zürcher Baustellen, auf denen es nicht mit rechten Dingen zu- und herging. Mehr...

Isländische Bauarbeiter müssen aufgebrachte Elfen besänftigen

Auf dem Inselstaat haben Bauarbeiter aus Versehen sogenanntes Elfenterritorium beschädigt. Rätselhafte Vorfälle waren die Folge. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...