Schweizer Unternehmer spendet eine Milliarde Dollar

Grosse Ankündigung in der «New York Times»: Der 83-jährige Milliardär Hansjörg Wyss setzt einen Teil seines Vermögens für einen guten Zweck ein.

Will über seine Stiftung Landstreifen und Meeresgebiete schützen: Hansjörg Wyss. (Archivbild)

Will über seine Stiftung Landstreifen und Meeresgebiete schützen: Hansjörg Wyss. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gebürtige Berner Unternehmer und Mäzen Hansjörg Wyss will mit seiner Stiftung eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz spenden. Mit dem Geld sollen Landstreifen und Meeresgebiete geschützt werden für bessere Luft und sauberes Trinkwasser.

Der 83-Jährige schrieb in einem Gastbeitrag für die US-Zeitung «New York Times» vom Mittwoch, dass er das Geld in den nächsten zehn Jahren über seine Stiftung spenden werde. Landflächen und Gewässer würden am besten erhalten, wenn diese zu öffentlichen Nationalparks, Wildtiergebieten oder Meeresschutzgebieten würden.

Der Bauingenieur und Manager, der in Wyoming lebt, will dazu beitragen, bis ins Jahr 2030 rund 30 Prozent der Erdfläche in einem natürlichen Zustand zu erhalten, wie die «The Wyss Foundation» mitteilte.

Forschung an der Uni Bern

Konkret will die «Wyss Campaign for Nature» lokale Bemühungen unterstützen etwa für eine bessere Verwaltung von Parks und Schutzgebieten. Daneben will der Mäzen auch die Forschung an der Universität Bern unterstützen, damit Wissenschaftler die effektivsten Erhaltungsmassnahmen ermitteln können.

Mäzen für Forschung: Wyss beteiligte sich auch am Campus Biotech in Genf. Foto: Keystone

«Jeder von uns – Bürger, Philanthropen, Wirtschafts- und Regierungschefs – sollte sich über die enorme Kluft zwischen dem, wie wenig von unserer natürlichen Umwelt derzeit geschützt ist, und dem, was geschützt werden sollte, Sorgen machen», schrieb Wyss. «Es ist eine Lücke, die wir dringend schliessen müssen, bevor unser menschlicher Fussabdruck die letzten verbleibenden wilden Orte der Erde verschlingt.»

Wyss hatte laut eigenen Angaben bisher mehr als 450 Millionen Dollar in Umweltschutzprojekte in Afrika, Südamerika, Nordamerika und Europa gesteckt. Er will damit Arten auf einer Fläche von rund 40 Millionen Hektaren schützen.

Reich dank Firmenverkauf

Der in Bern geborene Bauingenieur und Manager ist mit der Orthopädiefirma Synthes reich geworden, die er an den US-Multi Johnson & Johnson verkaufte. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz schätze sein Vermögen im vergangenen Jahr auf sieben bis acht Milliarden Franken.

Wyss engagiert sich neben dem Landschaftsschutz etwa als Präsident der Basler Fondation Beyeler auch für die Kunst sowie für den Breitensport. In seiner Heimatstadt Bern will Wyss mit 20 Millionen Franken einen Anbau an das Kunstmuseum finanzieren. Zudem schenkte er unter anderem der ETH Zürich und der Universität Zürich 120 Millionen US-Dollar für ein gemeinsames Forschungszentrum. (chk/sda)

Erstellt: 01.11.2018, 09:21 Uhr

Artikel zum Thema

Mit dem Milliardär Papiertüten kleben in Davos

Hansjörg Wyss gehört zu den Top Ten der reichsten Schweizer. Am WEF liess er sich erniedrigen, verkaufte seine Uhr für ein paar Krümel Essen – und verstand dies als Zeichen. Mehr...

Reich und spendabel – ETH-Spende statt Luxusvilla

Milliardär Hansjörg Wyss spendet die Hälfte seines Vermögens: Wenn reiche Schweizer ihr Geld für gute Zwecke ausgeben. Mehr...

Synthes-Gründer Hansjörg Wyss kauft sich von Klagen frei

Im Prozess rund um den angeblich unbewilligten Gebrauch des Knochenzements Norian haben sich die Beteiligten auf einen Vergleich geeinigt. Die Vergleichssumme ist unbekannt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...