Boeing fällt weiter hinter Airbus zurück

Die Krise des US-Flugzeugbauers geht weiter. Die Absatzzahlen sind im Vergleich zum Vorjahr massiv eingebrochen.

Schön symmetrisch aufgestellt: 737-Max-Flugzeuge auf einem Flugplatz in Seattle

Schön symmetrisch aufgestellt: 737-Max-Flugzeuge auf einem Flugplatz in Seattle Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max bremst Boeings Geschäfte weiter dramatisch aus. In den ersten neun Monaten 2019 brachen die Flugzeugauslieferungen verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 47 Prozent ein, wie die am Dienstag veröffentlichte Statistik des US-Konzerns zeigt. Damit fällt Boeing weiter hinter den europäischen Erzrivalen Airbus zurück.

In den ersten drei Quartalen brachte Boeing 302 Flugzeuge an die Kundschaft, mit 571 ausgelieferten Jets liegt Airbus in der Jahresbilanz nun schon fast uneinholbar vorne. Im September wurde Boeing nur 26 Stück los, vor einem Jahr waren es noch 87 gewesen. Airbus lieferte im vergangenen Monat 71 Flugzeuge aus und dürfte Boeing 2019 erstmals seit Jahren wieder als Branchenführer ablösen.

Hauptgrund für Boeings Misere sind die Unglücksflieger vom Typ 737 Max - wegen im März verhängter Startverbote kann der Bestseller vorerst nicht mehr ausgeliefert werden. Bei zwei 737-Max-Abstürzen in Indonesien und Äthiopien waren binnen weniger Monate 346 Menschen gestorben, danach wurde der Flugzeugtyp aus dem Verkehr gezogen. Ob und wann die Krisen-Jets wieder abheben dürfen, ist derzeit ungewiss. (sda/red)

Erstellt: 08.10.2019, 19:43 Uhr

Artikel zum Thema

Boeing 737 Max sollen wieder fliegen

Der US-Konzern arbeitet daran, dass der Flugzeugtyp nach zwei Abstürzen bald wieder starten darf. Allerdings stehen noch umfangreiche Tests an. Mehr...

Boeing verschiebt Start von neuem Flugzeugtyp

Die Probleme für den US-Hersteller reissen nicht ab. Nun kommt die 777-8-Maschine später als geplant auf den Markt. Mehr...

737-Max-Debakel kostet Boeing Milliarden

Die Bilanz des US-Luftfahrtkonzerns wird im zweiten Quartal wegen der Sonderkosten der 737-Max-Krise mit 4,9 Milliarden Dollar belastet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...