Boeing weiss seit 2017 von Problem bei 737 Max

Bereits ein Jahr vor dem ersten Absturz einer Boeing des Typs 737 Max war dem Hersteller ein Software-Problem bekannt.

Der Konzern hat bereits einige Monate nach Auslieferungsbeginn ein Problem festgestellt: Boeing 737 Max. (Archivbild)

Der Konzern hat bereits einige Monate nach Auslieferungsbeginn ein Problem festgestellt: Boeing 737 Max. (Archivbild) Bild: Ted S. Warren/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Luftfahrtriese Boeing wusste bereits rund ein Jahr vor dem ersten Absturz einer 737-Max-Maschine von einem Softwareproblem der Modellreihe. Dies räumte der Konzern am Sonntag ein.

Demnach habe der Konzern bereits einige Monate nach Auslieferungsbeginn der 737 Max im Mai 2017 festgestellt, dass ein Warnsystem in den Cockpits nicht richtig funktionierte. Boeing habe daraufhin zunächst eine interne Untersuchung gestartet, die zu dem Schluss gekommen sei, dass keine Beeinträchtigung der Flugsicherheit vorliege.

Führungsebene nicht informiert

Boeings obere Führungsebene sei in diese Untersuchung nicht involviert gewesen und erst nach dem ersten Absturz einer 737-Max-Maschine in Indonesien am 29. Oktober 2018 auf das Problem aufmerksam gemacht worden, hiess es weiter. Auch die US-Luftfahrtbehörde FAA sei erst rund eine Woche nach diesem Unglück darüber informiert worden. Im Dezember sei eine weitere Untersuchung durchgeführt worden, die ebenfalls ergeben habe, dass das Problem kein Sicherheitsrisiko darstelle, heisst es in der Boeing-Mitteilung.

Am 10. März war es zu einem zweiten Absturz einer 737 Max in Äthiopien gekommen. Insgesamt starben bei den Unglücken 346 Menschen. Ein Fehler der einer MCAS genannten Steuerungssoftware, die eigens für Boeings Neuauflage der 737-Reihe entwickelt wurde, steht nach ersten Ermittlungsberichten als Unfallursache im Verdacht.

Das Warnsystem, von dessen Problem Boeing seit 2017 wusste, steht im Zusammenhang mit dem MCAS-Programm. Ob und inwieweit es eine für die Abstürze entscheidende Rolle spielte, ist bislang aber unklar. (chk/sda)

Erstellt: 06.05.2019, 04:29 Uhr

Artikel zum Thema

346 Menschen sind tot – aber bitte nicht so viele Fragen

Beim ersten öffentlichen Auftritt nach den Flugzeugabstürzen gibt sich der Boeing-Chef zugeknöpft. Fehler in der Steuersoftware sieht er offenbar nicht. Mehr...

Verhängnisvolles Schweigen bei Boeing

Der US-Flugzeughersteller deaktivierte bei der Boeing 737 Max ein wichtiges Warnsystem, das ursprünglich in jeder Maschine vorhanden war. Ohne darüber zu informieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...