China überholt die USA technologisch

Der digitale Aufstieg der Chinesen schreitet voran. Einer Studie zufolge sind sie dabei, an den USA vorbeizuziehen.

Investiert zehn Mal so viel wie die USA: China ist bei einigen Schlüsseltechnologien auf dem Vormarsch. Ein fliegendes Auto wird in Yantai präsentiert. (2. April 2019) Bild: Stringer/Reuters

Investiert zehn Mal so viel wie die USA: China ist bei einigen Schlüsseltechnologien auf dem Vormarsch. Ein fliegendes Auto wird in Yantai präsentiert. (2. April 2019) Bild: Stringer/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China ist einer Studie zufolge dabei, in einigen digitalen Schlüsseltechnologien an den USA vorbeizuziehen. Im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) meldete die Volksrepublik demnach 2018 zweieinhalb Mal so viele Patente angemeldet wie die Vereinigten Staaten.

In die auch militärisch wichtige sogenannte Quanten-Kryptografie investiere China zehn Mal soviel wie die USA, heisst es in einer Untersuchung des China-Instituts Merics, die der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Die Summe beläuft sich Forschern zufolge auf mindestens 50 Milliarden Dollar.

Kurz vor dem EU-China-Gipfel in Brüssel am Dienstag wird in der 58-seitigen Studie «Chinas digitaler Aufstieg» ausdrücklich davor gewarnt, dass Europa im Technologie-Rennen der beiden Grossmächte unter die Räder kommen könne. Das liege zum einen an dem Investitionsvorsprung der USA und Chinas. Zum anderen verschärfe die US-Regierung wegen der chinesischen Aufholjagd die Abschottung gegenüber Chinas Hightech-Produkten und mache entsprechenden Druck auch auf Verbündete.

Ein Vorgeschmack

«Die US-Kampagne gegen den Einsatz der Huawei-Technologie in Europa ist ein Vorgeschmack auf künftige Konflikte», konstatieren die Autoren. Hintergrund ist die US-Forderung, beim 5G-Mobilfunkausbau keine Produkte des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei einzusetzen. EU-Länder aber entschieden, Huawei nicht formell auszuschliessen.

Die Autoren der Studie empfehlen der EU, generelle Bedingungen für den Einsatz chinesischer Hightech-Produkte im europäischen Digitalmarkt zu setzen. Dabei müsse genauer analysiert werden, wie China neue Technologien militärisch und zur politischen Gängelung der eigenen Bevölkerung einsetzt und wie über staatliche Subventionen Weltmärkte erobert werden. Es gebe Hinweise, dass chinesische Cyberangriffe in Europa durch den massenhaften Einsatz billiger, nicht sicherheitsgeschützter chinesischer Hardware erleichtert würden.

(oli/sda)

Erstellt: 08.04.2019, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

Europa erhöht den Druck auf China

Der Empfang für Chinas Premier am Gipfel in Brüssel wird kühl ausfallen: Die Europäer haben erkannt, dass «Wandel durch Handel» nicht funktioniert. Mehr...

China kauft sich in Italien ein – mit Schweizer Geld

Xi Jinping will in italienische Häfen investieren. Das Geld kommt wohl auch vom Bund – und war für Projekte in Asien gedacht. Mehr...

Warum die Schweiz stärker von China abhängig ist als gedacht

Die Exporte ins Reich der Mitte sind überschaubar. Doch ein chinesischer Wachstumseinbruch würde die Schweizer Wirtschaft hart treffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...