Die Gewinner und Verlierer eines harten Brexit

China könnte die Exporte auf die Insel um 10 Milliarden Dollar steigern. Welche Länder profitierten auch, welche büssten ein?

Kommt es zum ungeregelten Brexit, könnte China seine Exporte nach Grossbritannien um 10,2 Milliarden Dollar steigern, die USA um 5,3 Milliarden Dollar. Sonnenaufgang über London. Bild: Toby Melville/Reuters

Kommt es zum ungeregelten Brexit, könnte China seine Exporte nach Grossbritannien um 10,2 Milliarden Dollar steigern, die USA um 5,3 Milliarden Dollar. Sonnenaufgang über London. Bild: Toby Melville/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und China könnten einem Bericht zufolge stark von einem ungeregelten Brexit profitieren. Bei einem EU-Austritt Grossbritanniens ohne Abkommen würden dagegen die anderen europäischen Staaten wie auch die Schweiz deutliche Exporteinbussen verzeichnen, heisst es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (Unctad).

Demnach steht Grossbritannien für 3,5 Prozent des Welthandels und importierte im vergangenen Jahr Güter im Wert von 680 Milliarden Dollar. Mehr als die Hälfte der Importe kam aus anderen EU-Ländern. Bei einem No-Deal-Brexit – also einem Austritt Grossbritanniens aus der EU ohne Übergangsphase, in der neue Abkommen ausgehandelt werden können – würden sich jedoch die Regeln zum Marktzugang schlagartig ändern.

Die europäischen Exporte nach Grossbritannien würden dann um 35 Milliarden Dollar zurückgehen, heisst es in der Unctad-Studie. Die Exporte der Türkei in das Königreich würden um 2,4 Milliarden Dollar zurückgehen. Einbussen würden auch Südkorea, Norwegen, Island, Kambodscha und die Schweiz verzeichnen, wenn keine neuen Handelsvereinbarungen geschlossen werden.

Dagegen würde die relative Wettbewerbsfähigkeit der USA und Chinas zunehmen. China könnte deswegen seine Exporte nach Grossbritannien um 10,2 Milliarden Dollar steigern, die USA ihre Exporte um 5,3 Milliarden Dollar. Profitieren könnte auch Japan mit einer Zunahme der Ausfuhren in das Königreich um 4,9 Milliarden Dollar.

(oli/sda)

Erstellt: 10.04.2019, 09:18 Uhr

Artikel zum Thema

Brexit: Es sieht nach einer weiteren Verschiebung aus

Angela Merkel und Donald tusk werben für einen längeren Aufschub. Frankreich fordert «drakonische Bedingungen». Mehr...

China überholt die USA technologisch

Der digitale Aufstieg der Chinesen schreitet voran. Einer Studie zufolge sind sie dabei, an den USA vorbeizuziehen. Mehr...

Letzter Brexit-Ausweg: Ab in die Besenkammer

Tränen, Wutausbrüche, ohnmächtiger Zorn. Viele britische Parlamentarier sind erschöpft und suchen Hilfe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...