Daimler-Chef tritt 2019 ab

Der deutsche Autobauer erhält einen neuen Konzernchef: Nach 13 Jahren hört Dieter Zetsche auf.

War mehr als 13 Jahre Konzernschef bei Daimler: Dieter Zetsche. (Archivbild) Bild: Swen Pförtner/dpa/Keystone

War mehr als 13 Jahre Konzernschef bei Daimler: Dieter Zetsche. (Archivbild) Bild: Swen Pförtner/dpa/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach mehr als 13 Jahren an der Spitze des deutschen Autobauers Daimler gibt Dieter Zetsche seinen Posten als Konzernchef im Mai 2019 auf. Sein Nachfolger soll der derzeitige Entwicklungschef Ola Källenius werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Zetsche werde sein Vorstandsmandat und die Leitung der Auto-Sparte Mercedes-Benz Cars zum Ende der Generalversammlung niederlegen, um dann nach Ablauf einer zweijährigen «Abkühlphase» den Vorsitz des Verwaltungsrates von Manfred Bischoff zu übernehmen. Dessen Amtszeit läuft 2021 aus. Der promovierte Ingenieur Zetsche war im Mai 65 Jahre alt geworden, regulär läuft sein Vertrag erst Ende 2019 aus.

Laufender Umbau

Daimler ist derzeit dabei, den Konzern grundlegend umzubauen. Geplant ist eine neue Struktur mit drei rechtlich selbstständigen Einheiten – eine für Personenwagen und Vans, eine für Trucks und Busse und eine für Finanzdienstleistungen – unter dem gemeinsamen Dach einer Dachgesellschaft. Die Generalversammlung am 22. Mai, auf der Zetsche nun abtritt, soll darüber abschliessend entscheiden.

Zetsche ist seit 1976 für Daimler in verschiedenen Positionen und Ländern tätig gewesen. Als Konzernchef zog er den Schlussstrich unter die verunglückte Fusion mit dem US-Autobauer Chrysler, die sein Vorgänger Jürgen Schrempp 1998 durchgezogen hatte. 2007 gab Daimler die Mehrheit an der Chrysler Group ab, bevor das Unternehmen 2009 auch den restlichen Anteil von knapp einem Fünftel verkaufte.

Jüngere Käuferschichten angesprochen

Zetsche war es auch, der den Konzern nach der Finanzkrise aus einer schweren Flaute führte, die Designsprache der Stammmarke Mercedes-Benz modernisierte und damit jüngere Käuferschichten eroberte. Nach vielen Jahren hinter dem Erzrivalen BMW konnte Mercedes-Benz 2016 die Weltspitze im Verkauf von Premium-Autos zurückerobern.

Källenius galt schon länger als potenzieller Nachfolger für Zetsche. Der Schwede ist 49 Jahre alt, Betriebswirt und seit Anfang 2015 Konzernleitungsmitglied bei Daimler. Seit 1993 arbeitet er für den Konzern, derzeit als Chef der Konzernforschung sowie der Entwicklung der Pkw-Sparte.

(oli/sda)

Erstellt: 26.09.2018, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Eindringling aus China versetzt Deutschland in Aufregung

Der Eigentümer des chinesischen Autoherstellers Geely, Li Shufu, hat sich ungefragt ins Kapital von Daimler eingekauft. Zu seinen Absichten hat er sich bisher eher vage geäussert. Mehr...

Rechtsextreme infiltrieren deutsche Autohersteller

Ex-Neonazis lassen sich bei Daimler, BMW, Opel und Audi in die Arbeitnehmervertretung wählen. Was dahintersteckt. Mehr...

Fährt sich Deutschlands Autoindustrie an die Wand?

Von illegalen Absprachen bis zu politischen Trittbrettfahrern: 13 Fragen und Antworten zu den Kartellvorwürfen gegen Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...