Zum Hauptinhalt springen

Das arabische Märchen in der Schweiz ist vorbei

Die Touristen aus den Golfstaaten haben das Land diesen Sommer gemieden – auch wegen eines Wetterphänomens.

Karin Kofler
Im französischen Chamonix war es kühler: Auch im Hotspot Genf waren arabische Gäste seltener anzutreffen. (Foto: Keystone)
Im französischen Chamonix war es kühler: Auch im Hotspot Genf waren arabische Gäste seltener anzutreffen. (Foto: Keystone)

Im Sommer, wenn es in ihrer Heimat brütend heiss ist, flüchten die Menschen aus der Golfregion gerne an kühlere Plätze in Europa. Zu den bevorzugten Reisezielen gehört seit je auch die Schweiz. In den vergangenen Jahren sind die Übernachtungszahlen der arabischen Gäste rasant nach oben geklettert. Mit nahezu einer Million Hotelübernachtungen kommen die Araber in der Statistik inzwischen fast an die Italiener heran.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen