Das GA ist für Pendler zu günstig

Wer viel Zug fährt und damit höhere Kosten verursacht, soll auch mehr bezahlen. Das wäre nur fair.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist richtig, dass das Generalabonnement teurer wird. Gewiss: Ein Aufschlag von bis zu 18 Prozent innerhalb von nur zwei Jahren ist einschneidend. Doch die Wahrheit ist: Das GA ist für Vielfahrer viel zu günstig. Gerade Pendler schlagen es schnell heraus.

Als Beispiel: Ich selber zahle ab der 30. Woche eines Jahres nichts mehr für meinen Arbeitsweg. Das heisst, ich fahre fast das halbe Jahr gratis. Damit bin ich nicht allein.

Das GA ist jedoch nicht nur zu günstig. Es ist auch unfair, dass alle Abonnenten den gleichen Preis zahlen – unabhängig davon, wie viel Zug sie fahren. Besser wäre ein System, das kostengerechter abrechnet. Das Generalabonnement, die heilige Kuh, müsste dazu geopfert werden. Wer viel fährt und damit höhere Kosten verursacht, soll auch mehr bezahlen. Das wäre nur fair.

Eine Aufteilung in verschiedene Preis- oder Streckenklassen ist jedoch unrealistisch, da kompliziert und teuer. Sie würde bedingen, dass die Bahnen hohe Summen in neue Abrechnungssysteme investieren, etwa solche, bei denen über GPS und Handy kontrolliert wird, wer wie viele Kilometer fährt. Gerade die kleinen Bahnen können sich das kaum leisten. Abgestufte Preise würden auch das Erfolgsmodell – ein Ticket für alle Bahnen in der Schweiz – ins Wanken bringen. Ein Systemwechsel würde also schmerzhaft, für die Pendler und die Bahnen.

Weiterwursteln ist keine Lösung

Letztlich bleiben nur zwei Varianten: Wenn die Politik zulässt, dass die Bahnen die Preise für das GA laufend erhöhen, werden sich viele Kunden überlegen, aufs Auto umzusteigen. Will das die Politik verhindern, muss sie bereit sein, den umweltfreundlicheren öffentlichen Verkehr mit noch mehr Subventionen zu unterstützen – oder die Preise fürs Autofahren erhöhen.

Die Politik muss sagen, was sie will. Weiterwursteln, wie es heute gemacht wird, mit fast jährlichen Preiserhöhungen, kann nicht die Lösung sein.

Erstellt: 09.05.2019, 06:18 Uhr

Artikel zum Thema

Teureres GA? «Schockierend» und «Eigengoal»

Ein Generalabo könnte in zwei Jahren bis zu 18 Prozent mehr kosten als heute. Die Reaktionen auf die brisanten Pläne im ÖV. Mehr...

Bericht: Das GA wird deutlich teurer – das sagen die SBB

Ein internes Dokument zeigt, dass ÖV-Benutzer künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Gemeinde-Tageskarte soll abgeschafft werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...